Immobilieninvestor Signa übernimmt Mehrheit an Karstadt Premium Group

Die drei Karstadt Premium-Häuser KaDeWe (Berlin), Alsterhaus (Hamburg) und Oberpollinger (München) gehen an den österreichischen Immobilieninvestor Signa. Und zwar nicht nur die Immobilien, sondern auch das operative Geschäft. Karstadt-Eigner Berggruen Holdings überträgt 75,1 Prozent der Anteile an der Karstadt-Premium-Group, dem Betreiber der drei Edel-Warenhäuser,  und 75,1 Prozent an Karstadt Sports (28 Sportwarenhäuser) an Signa, dem mit Abstand größtem Vermieter von Karstadt-Immobilien. Die Kartellbehörden müssen dem Deal noch zustimmen.
Berggruen Holdings behält 24,9 Prozent dieser Geschäftsbereiche und zudem das Kerngeschäft mit 83 Karstadt-Warenhäusern zu 100 Prozent. Im Rahmen der Transaktion werden 300 Mio. Euro in die Standorte und die Modernisierung von Karstadt investiert. Es fließt kein Kaufpreis an Berggruen Holdings. Inwieweit sich die Transaktion auf den Betrieb der Gastronomie in den Premium-Häusern auswirkt, wollten die Berggruen Holdingszum jetzigen Zeitpunkt nicht kommentieren.

"Dies ist mein Beitrag zur weiteren Gesundung des Unternehmens und mein klares Bekenntnis zum Geschäftsmodell Warenhaus. Ich glaube an das Unternehmen und seine Mitarbeiter, die nun zusätzlichen Spielraum und Sicherheit bekommen. Das Kerngeschäft behalten wir komplett, da wir hier in den nächsten Jahren große Wachstumschancen sehen. Wichtig ist darüber hinaus der Tarifweg, den das Management gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern geht", erklärt Nicolas Berggruen.
Mit 87 Warenhäusern erzielte die Karstadt/Le Buffet Restaurant & Café GmbH im vergangenen Jahr Umsätze von geschätzt 130 Mio. € - geschätzt 5 Mio. € weniger als 2011.

www.berggruenholdings.de
www.signa.at
www.karstadt.de



stats