Stockheim

Insolvenzverfahren eröffnet, positive Geschäftsentwicklung

Nächster Schritt im Insolvenzverfahren, dessen Einleitung vom Düsseldorfer Gastronomie- und Catering-Unternehmen Stockheim am 12. Mai dieses Jahres beantragt worden war: Anfang November wurde das Eigenverwaltungsverfahren vom Amtsgericht Düsseldorf planmäßig eröffnet.

Sachwalter ist Dr. Biner Bähr, Partner der Kanzlei White & Case Insolvenz GbR, der schon zuvor als vorläufiger Sachwalter bestellt war. Für die sechs betroffenen Stockheim-Gesellschaften in Düsseldorf, Köln und Hamburg gilt es Sanierungskonzepte auf- und umzusetzen, die nachhaltige Perspektiven bieten. Man habe umfangreiche Analysen im Markt und im Unternehmen durchgeführt, die nun in einem Sanierungskonzpt münden, so Stockheim-Geschäftsführer Özgür Günes. Er geht davon aus, dass dieses Konzept Mitte Dezember den Beteiligten vorgestellt werden kann.

Das Amtsgericht hat sodann den Termin für die Gläubigerversammlung anzusetzen, in der alle Gläubiger über das Sanierungskonzept abstimmen werden. Man hoffe, dass diese noch in diesem Jahr kurz vor Weihnachten stattfinde, sagte Sanierungsgeschäftsführer Dr. Utz Brömmekamp, Wirtschaftskanzlei Buchalik Brömmekamp. Die Aufhebung aller Eigenverwaltungsverfahren sei für das erste Quartal 2018 geplant, so Brömmekamp weiter.

Die bestehenden Geschäfte des Unternehmens werden wie bisher weitergeführt und ausgebaut. Die Geschäftsentwicklung der letzten Monate sei ausgesprochen gut, erklärte Günes gegenüber café-future.net: Im Bereich der Systemgastronomie lasse sich eine deutlich positive Umsatzentwicklung verzeichnen. „Hält der bisherige Trend bis zum Jahresende an, dürften wir bei einem Like-for-Like-Pus von 5 % oder darüber landen.“

Hervor tun sich insbesondere der Mitte 2016 eröffnete Edeka Stockheim Store im Hbf Düsseldorf, auch die Tapas-Formel Bodega Bar am Airport Köln/Bonn, eine Eigenentwicklung, sowie die vier in Kooperation mit Kamps betriebenen Bäckereien. Viel Freude mache die 2016 eröffnete Kamps Backstube am Airport Köln/Bonn; den starken Zuspruch zu managen, sei eine Aufgabe für sich. Für Partnerschaften mit starken Marken sieht Günes künftig noch weiteres Potenzial und kündigt für die nahe Zukunft neue Kooperationen an.

Zugesetzt hatten dem Familienunternehmen zuletzt insbesondere der Verlust von neun der zehn Standorte am Flughafen Düsseldorf und der Wegfall des Caterings im Congress Center Hamburg, das über mehrere Jahre hinweg einer Generalsanierung unterzogen wird. Damit musste eine liquiditätskritische Umsatzeinbuße von insgesamt rd. 17 Mio. € hingenommen werden. Die Stockheim-Gruppe hatte für 2016 Umsätze von 68,0 Mio. € netto gemeldet - ein Rückgang um 5 Mio. € zum Vorjahr.

www.stockheim.de







stats