Burger King

Insolvenzverwalter sucht Investor für Yi-Ko-Filialen

Seit Mitte Dezember läuft der Betrieb in den 89 zeitweise geschlossenen Burger-King-Filialen des ehemals größten deutschen Franchisenehmers Yi-Ko wieder nach Plan. Der vorläufige Insolvenzverwalter der Betreibergesellschaft Burger King GmbH, Marc Odebrecht, sucht nun nach einem "nachhaltig interssierten, verlässlichen Investor", um die Zukunft der Restaurants und der rund 3.000 Arbeitsplätze zu sichern.

Burger King hatte Yi-Ko im November fristlos gekündigt, weil Medienberichte wiederholt Verstöße gegen Arbeits- und Hygiene-Standards in den 89 Filialen des Unternehmens aufgedeckt hatten, und stellte auch die Belieferung ein, sodass die Restaurants zwischenzeitlich geschlossen werden mussten. Nachdem die Muttergesellschaft Yi-Ko Holding für die Betreibergesellschaft Burger King GmbH einen Insolvenzantrag gestellt hatte, schloss die Fast-Food-Kette mit Odebrecht eine Lizenzvereinbarung und gewährte einen Massekredit in Millionenhöhe, sodass der Betrieb in den betroffenen Units weiter gehen konnte.

Inzwischen wurden die ausstehenden November-Löhne an die rund 3.000 Mitarbeiter größtenteils ausgezahlt, teilte Odebrecht mit.

www.burgerking.de

stats