Trink Tracker

Intelligenter Becher kontrolliert Trinkmenge

Ein intelligenter Trinkbecher soll den Pflegealltag erleichtern. Trink Tracker misst die getrunkene Menge an Flüssig-keit und macht damit aufwendige Trink-protokolle überflüssig. Ein Prototyp wird jetzt in einer Pflegeeinrichtung des Wohlfahrtswerks für Baden-Württem-berg getestet.

Das 2013 gestartete Projekt wird vom Bundesforschungsministerium ge-fördert. Der Prototyp des „Trink Trackers“ besteht aus einer Trinkhalterung, in die verschiedene Trinkgefäße eingesetzt werden können. Die Trinkeinsätze entsprechen den logopädischen Anforderungen an altersbedingte Schluckstörungen und sind aus Porzellan oder Kunststoff gefertigt. Der ergonomisch geformte Henkel ermöglicht einen guten Griff. 

Informationen können mobil abgerufen werden

Die „Trink Tracker“-Halterung erfasst, wie viel ein Mensch getrunken hat und überträgt diese Information in eine Pflegedokumentationssoftware auf dem Computer im Dienstzimmer. Gleichzeitig werden die Daten auf einer eigens für das Projekt entwickelten App auf dem Smartphone oder einem Tablet angezeigt. So können Pflege- und Betreuungskräfte – oder gegebenenfalls Angehörige – diese Informationen auch mobil zur Verfügung haben und jederzeit abrufen.

Die ausreichende Trinkmenge wird individuell überprüft. Dazu wird die aktuelle Trinkmenge mit zuvor hinterlegten Angaben, beispielsweise zu Größe oder Gewicht, abgeglichen. Werden festgelegte Schwellenwerte unter- oder überschritten, wird von der App eine Warnmeldung ausgegeben.


In den kommenden drei Monaten wird dieser Prototyp nun in der Else-Heydlauf-Stiftung in Stuttgart-Zuffenhausen erprobt und evaluiert. An dem Praxistest nehmen sowohl Bewohner aus dem klassischen Pflegeheimbereich als auch aus dem Pflegeheim für Jüngere sowie einer ambulanten Wohngemeinschaft teil. Dabei soll auch geprüft werden, wie der „Trink Tracker“ bei Menschen mit unterschiedlichen Krankheitsbildern – zum Beispiel bei neurologischer oder demenzieller Erkrankung – eingesetzt werden kann.

Das Verbundprojekt „Trink Tracker“ wird vom Bundesministerium für Bildung und
Forschung (BMBF) im Rahmen von „KMU-innovativ: Informations-und Kommunikationstechnologie“ gefördert. Projektpartner sind neben dem Wohlfahrtwerk für Baden-Württemberg und WGP-Produktdesign (Intratec GmbH, Ellerau) als Konsortialführer noch die First Sensor AG, Berlin, die IMST GmbH in Kamp-Lintfort und das FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe.

www.trinktracker.de
www.wohlfahrtswerk.de

stats