Jugendherbergen machen sich stark für Nachhaltikeit

Sechs Häuser des Deutschen Jungendherbergswerks in Bremen und Niedersachsen engagieren sich in einem Pilotprojekt für mehr Nachhaltigkeit. Dies berichtet das Portal www.bio-markt.info.

In Bremen beispielsweise sollen ab sofort mehr Bio-Lebensmittel eingesetzt werden. Zudem will die Jungendherberge CO2-neurtral werden. An die Gäste wird apppeliert, freiwillig eine Abgabe zu zahlen, die zum Beispiel in die Aufforstung von Regenwäldern fließt. In der Jungendherberge auf Norderney ist eine solche Abgabe bereits verpflichtend, sie beträgt 14 Cent pro Nacht.




stats