Kamps-Kette mit neuen Eigentümern, Jaap Schalken beteiligt

Der italienische Barilla-Konzern verkauft die deutsche Kamps GmbH (Management-Buy-out). Neuer Mehrheitseigentümer ist der von der ECM Equity Capital Management GmbH (ECM), Frankfurt, verwaltete Eigenkapitalfonds German Equity Partners III. Neben dem ECM-Fonds beteiligt sich auch das Management um Geschäftsführer Jaap Schalken mit einem signifikanten Anteil an dem Unternehmen.
Eine entsprechende Vereinbarung wurde unterzeichnet. Der Gesellschafterwechsel wird demnächst vollzogen werden. Über den Kaufpreis sowie weitere Details der Transaktion wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Die Kamps GmbH ist mit fünf Produktionsstandorten und 900 Filialen Deutschlands größte handwerkliche Bäckereikette und gehört zu den größten deutschen Franchisegebern. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.000 eigene Mitarbeiter, über 700 Franchise-Partner und über 4.000 Mitarbeiter der Franchise-Partner. 2009 erzielte Kamps einen Außenumsatz von mehr als 300 Millionen Euro, rund 100 Mio. Euro entfielen auf Foodservice.

Barilla hatte 2002 die Mehrheit an der Bäckereikette Kamps für 1,8 Mrd. Euro übernommen. Für die restlichen Teile musste der Pasta- und Brotkonzern später 430 Mio. Euro nachschießen. Über die Jahre haben die Italiener mehr als eine Milliarde Euro auf die Kamps-Gesamtheit abgeschrieben. Nicht verkauft wird jetzt die Lieken AG, die mit ihren Marken Lieken Urkorn, Golden Toast und Harry's unter anderem Großkunden wie McDonald's und Aldi beliefert (15 Brotfabriken und 15.000 Mitarbeiter) – verbleibt bei den Italienern.

„Wir freuen uns, mit ECM einen erfahrenen und langfristig orientierten Partner gefunden zu haben, mit dem wir unsere erfolgreich initiierte Strategie fortsetzen können“, erklärte Jaap Schalken, Geschäftsführer der Kamps GmbH, anlässlich der Vertragsunterzeichnung. „In den vergangenen Jahren ist es uns gelungen, die Basis für eine profitable Weiterentwicklung unseres Unternehmens zu schaffen. Kamps verfügt über eine hohe Markenbekanntheit und eine starke Position im traditionell mittelständisch geprägten deutschen Markt für Backwaren.

Insbesondere die 2009 begonnene Einführung unseres neuen Kamps Backstuben-Konzepts – einer Erlebnisbäckerei in 1-A City-Lagen und stark frequentierten Standorten wie Shopping Centern, Bahnhöfen oder Flughäfen – wird unserem Geschäft deutliche Wachstumsimpulse geben und unsere führende Marktposition weiter stärken.“

Zu den wichtigsten strategischen Zielen der neuen Eigentümer zählt die Eröffnung weiterer Erlebnisbäckereien. Inzwischen gibt es 13 Kamps Backstuben im Bundesgebiet, in den nächsten fünf Jahren sollen es 100 Standorte sein. Darüber hinaus werden weitere strategische Optionen für einen rentablen Wachstumsprozess evaluiert.

Hintergrund: Die erste Kamps Bäckerei wurde 1982 in der Düsseldorfer Friedrichstraße eröffnet. In den 90er Jahren expandierte Heiner Kamps, häufig als Back-Tycoon bezeichnet, durch Zukäufe massiv. 1998 brachte er sein Unternehmen an die Börse, 4 Jahre später der Verkauf an Barilla. Erste Bemühungen Barillas, einen Teil davon wieder loszuwerden, waren 2008 an den Preisvorstellungen der Italiener von 100 Mio. Euro gescheitert. Damals hatte auch der Gründer der Kette, Heiner Kamps, sich bemüht, wieder zum Zuge zu kommen - vergeblich. Dieses Mal heißt es, sei er weder involviert noch interessiert gewesen. Ihm gehören heute die Quickservice-Kette Nordsee und das Feinkostunternehmen Homann.

www.kamps.de

ECM ist eine unabhängige Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie berät bzw. verwaltet den Eigenkapitalfond German Equity Partners III mit einem Fondsvolumen von 250 Millionen Euro.

Es gehört zum Geschäftsmodell, Portfoliounternehmen bei ihrer weiteren Entwicklung zu unterstützen und beispielsweise Kapital für eine geografische Expansion bereitzustellen.

So wurde im Jahr 2004 die Firma eismann, ein Direktvertriebsunternehmen für Tiefkühlkost, von Nestlé erworben. Im Jahr 2008 beteiligte sich German Equity Partners III darüber hinaus an der Schweizer Kadi AG, einem führenden Anbieter von Convenience-Produkten auf Kartoffelbasis.

Zu den aktuellen Beteiligungsunternehmen gehört auch Maredo, die führende Steakhauskette in Deutschland und Österreich.

www.ecm-pe.de


stats