LEH

Kaufland am Berliner Alex setzt auf Convenience

Kaufland hat seine Mitte gefunden – wie unsere Kollegen von der Lebensmittelzeitung berichten. Das neue Konzept, an dem die Neckarsulmer lange gefeilt haben, zeigt sich nun am Alexanderplatz aus einem Guss: stimmig und angenehm, weder zu edel noch zu billig.

Typisch für den Standort im Herzen Berlins ist die Convenience, berichtet die Lebensmittelzeitung (dfv Mediengruppe): Gleich am Anfang bietet Kaufland den hungrigen Kunden elf laufende Meter mit Wraps und Smoothies. Hinzu kommen eine kleine Bar mit Antipasti, eine große Abteilung für Obst und Gemüse, ein großer Backshop, erstmals auch mit heißen Snacks, sowie gekühlte Getränke und Eis in einem kurzen Kundenlauf. Von 13 Kassen sind sechs für schnelles Bezahlen am Self-Checkout geeignet.

Ein Möbel ganz am Anfang ist den Produkten des Untermieters Sushi Circle vorbehalten. Die komplette Station, an der Mitarbeiter vor den Augen der Kunden die Röllchen herstellen, musste aus baulichen Gründen ins Obergeschoss ausweichen. Die Region Ost testet Sushi Circle für Kaufland in ganz Deutschland, Berlin ist dafür der vierte Standort. Auch die örtlichen Gastrokonzepte Pasta Deli und Curry’s im Vorkassenbereich werden am Alexanderplatz erstmals erprobt.

Das Ganze passt zu einem Standort, an dem mit 70 bis 80 Prozent Laufkundschaft zu rechnen ist. Touristen, Büroangestellte, S-Bahn-Pendler, alle wollen schnell satt werden. Als Anziehungspunkt für den Wocheneinkauf soll hingegen die Bedientheke dienen – zusammen mit 92 Parkplätzen mitten in der City, die für 90 Minuten kostenfrei sind.

Weiterführende Analysen zum neuen Kaufland-Standort lassen sich hier nachlesen.

www.kaufland.de
www.sushi-circle.de



stats