OhJulia

Kehl und Mannheim übertreffen Erwartungen

Seit September hat die Marke OhJulia zwei neue Standorte. Ergänzend zum Flagship-Restaurant in München wurden Dependancen in Kehl auf dem neuen Calamus-Areal am Sundheimer Fort und in Mannheim im neuen Stadtquartier Q6Q7 eröffnet. Die Zahl der Gäste in den ersten Tagen übertraf alle Erwartungen. Das italienisch-urbane Marktrestaurant zählte zur Eröffnung in Mannheim weit über 2.500 Gäste.

OhJulia bietet auf 1.000 qm Fläche 250 Plätze und weitere 180 Außensitzplätze. „Wir waren vollkommen überwältigt von diesem Ansturm. Wir freuen uns sehr, dass die lange Vorbereitungszeit vorüber ist und wir Mannheim endlich zeigen können, wie sehr wir gutes Essen lieben“, zogen die Betriebsleiter Carsten Reich und Simone Scheu stolz erstes Resümee.

Gründer Marc Uebelherr, der das Konzept vor drei Jahren erfolgreich in der Münchener Hofstatt etablierte, zeigt sich ebenfalls zufrieden: „Wir sind super gestartet und rundum glücklich, dass das Konzept auch in Mannheim so gut angenommen wird. Die hohe Besucherzahl zeigt, dass wir mit unserem kulinarischen Angebot, den frischen, hochwertigen Zutaten und dem herzlichen Service alles richtig machen. Den Gästen schmeckt es und sie fühlen sich wohl. Das ist für uns das Wichtigste.“ Im Vergleich zum Münchener Strandort hat Uebelherr nun die Arbeitsabläufe optimiert und in Sachen Design einen großen Schritt in Richtung Zukunft gemacht – urbaner Großstadtstyle mit Life-Bakery.

Unter der Woche hat das OhJulia knapp 800, an den Wochenenden zwischen 1.500 und 2.000 Gäste. Auch die ersten Clubnights am 07. und 08. Oktober waren laut Uebelherr ein voller Erfolg. Ab 23 Uhr gibt’s eine Nachtkarte und Musik, der Semi-Service wird zum Fullservice. Im ersten vollen Jahr soll der Umsatz bei 3 Mio. € liegen, danach bei 3,5 Mio. €.

In Kehl ist OhJulia bereits seit Anfang September. Die Kleinstadt am Rhein befindet sich in direkter Nachbarschaft zu Straßburg. Zwischen 250 und 400 Gäste besuchen täglich beziehungsweise am Wochenende das OhJulia. Mit 700 qm Fläche, einem Wintergarten in der Orangerie und rund 140 Sitzplätzen ist das OhJulia einer der größeren Gastronomiebetriebe vor Ort.

Mit Mirko Sansa hat Uebelherr auch an diesem Standort einen erfahrenen Gastronom an seiner Seite. „Seit der Eröffnung läuft unser Pizzaofen auf Hochtouren“, berichtet Sansa.

Im Frühjahr 2017 eröffnet OhJulia einen weiteren und damit vierten Standort im Stuttgarter Dorotheen Quartier. Die Marke gehört unter das Dach der Münchener Gastro&System mit weiteren Konzepten wie das Ocui, Le Copain und Koi. Ende 2015 zählte das Unternehmen 14 gastronomische Betriebe und erwirtschaftete einen Umsatz von 24 Mio. € (+14,8 % zum Vorjahr).

www.ohjulia.de


stats