Bookatable

Keine Zeit für ausgedehnten Business Lunch

Geschäftsessen sind wichtig, müssen sich allerdings heutzutage einem strengeren Zeitregiment unterwerfen als vor 40 Jahren – so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Reservierungs-Plattform Bookatable. Befragt wurden 600 Angestellte und Selbstständige zu Relevanz und Praxis des Business Lunch.
 
Die Zeiten ändern sich. Obwohl der Business Lunch heute immer noch von vielen Berufstätigen gerne genutzt wird, sind die Gepflogenheiten offenbar nicht mehr so entspannt wie noch in den 70er oder 80er Jahren. Besonders in den 70er Jahren war es laut einer Umfrage von Bookatable durchaus üblich, mehr als zwei oder sogar drei Stunden Zeit zu investieren, wenn man sich mittags mit Kunden oder Dienstleistern zum Essen traf. Das sagen mehr als die Hälfte (51 %) der Befragten, die schon zu dieser Zeit entsprechende Termine wahrnahmen. Heute liegt die Würze dann wohl doch eher in der Kürze: Nur noch ein knappes Drittel ist tatsächlich länger als zwei Stunden unterwegs, während sich die meisten Termine auf ein bis maximal zwei Stunden beschränken.
 
Auch die Ausgaben haben sich verändert. 62 % geben an, dass sie heute durchschnittlich 40 € oder mehr pro Kopf bei einem Business-Lunch ausgeben. In den 70er und 80er Jahren waren es gerade mal gut 38 %, die eine vergleichbare Preiskategorie erreichten. Ob dieses Ergebnis nun daran liegt, dass die Geschäftsleute spendabler geworden sind oder aber doch die unvermeidliche Inflationsrate in der Gastronomie den Ausschlag gibt, bleibt ungewiss.
 
Einen Wandel der Gepflogenheiten lässt sich zudem beim Alkoholkonsum ausmachen. Ist es heute geradezu verpönt beim Geschäftsessen zu tief ins Glas zu schauen, war die Einstellung gegenüber dem Alkoholkonsum beim Business-Lunch in den 90er Jahren noch eine ganze andere. Vor der Jahrhundertwende waren bei gut einem Viertel der Befragten drei oder auch mehr Gläser Alkohol während eines Mittagessens kein Problem. 39 % der Befragten sagen, dass sie heute wesentlich weniger Alkohol bei mittäglichen Geschäftsessen trinken, als sie es früher getan haben. 60 % trinken sogar entweder generell oder zumindest bei einem Business-Lunch gar keinen Alkohol mehr. Immerhin 8 % gönnen sich auch heute noch mehr als drei Gläser Alkohol.
 
Natürlich gibt es noch mehr Möglichkeiten, Kunden, Dienstleister oder Partner zu treffen, als zum Mittagessen im Restaurant. Bei einem Viertel der Befragten (24 %) findet dieses Treffen mittlerweile jedoch nicht mehr persönlich statt, sondern wurde durch Video- oder Telefonkonferenzen ersetzt. Ein weiteres Viertel (25 %) sieht das Business-Dinner als Mittel ihrer Wahl, während sich 20 % heute alternativ öfter auf einen schnellen Kaffee treffen.
 
Da ohnehin kaum mehr Zeit für ein außerplanmäßiges Mittagsessen zur Verfügung steht, treffen 30 % der Befragten sich mit ihren Kunden oder Partnern lieber auf Konferenzen oder Messen. Die Erwartungshaltung scheint sich jedoch auch hier teilweise geändert zu haben: Fast ein Fünftel der Berufstätigen findet, dass Kunden heute mehr erwarten als nur ein einfaches Mittagessen. Eine Einladung ins Casino oder zum Fußballspiel erregt da schon mehr Aufsehen und macht Eindruck beim Kunden.
 
www.bookatable.de


stats