Klinik mit eigener Bio-Joghurtmarke

Weiter auf Erfolgskurs steuert die Menü-Service Allgäu GmbH (MSA). Der Klinik-Caterer aus Sonthofen setzt auf regionale Produkte, individuelle Speisepläne und Deklarationsfreiheit beim Essen. Neuester Coup: Demnächst wird das Gemeinschafts-unternehmen des Klinikverbundes Kempten-Oberallgäu und der KDS-Gruppe Allgäuer Joghurt mit eigenem Label servieren.

Die Milch für den neuen ‚Vitalzunge-Joghurt’ stammt von Biobauernhöfen rund um Wangen im Allgäu. Das Produkt, das künftig Klinikpatienten serviert wird, enthält keine Aromen, Farbstoffe, Bindemittel und Konservierungsstoffe. Insofern trage der Joghurt mit dem blauen Allgäu-Logo bestens zur Genesung bei, befanden bei der Vorstellung im Klinikum Kempten der Oberallgäuer Landrat Gebhard Kaiser sowie Andreas Ruland, Geschäftsführer des Klinikverbundes Kempten-Oberallgäu. Das Klinikum ist sowohl Gesellschafter als auch Kunde des Klinik-Caterers Menü-Service-Allgäu GmbH (MSA).
Die Sonthofener Frischeküche gibt den Joghurt künftig in 100-Gramm-Portionen in den Kemptener und Oberallgäuer Krankenhäusern aus.


Generell setze die Großküche bei ihren Menüs auf qualitativ hochwertige, regionale Zutaten ohne Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker, so die MSA-Geschäftsführer Sabine Denk und Reinhard Reitzner. Neben den Kliniken versorgt die MSA Senioren-wohnheime, Kindergärten, Schulen und Betriebsrestaurants im Allgäu. Ralf Hörger, Projektmanager des EU-Leaderprojektes Vitalzunge, freut sich, mit dem Vertrieb des Joghurts über die MSA ein weiteres Etappenziel erreicht zu haben. Die Organisation ist bestrebt, die Gastronomie sowie Großküchen mit regionalen Produkten aufzuwerten und damit die heimische Landwirtschaft nachhaltig zu unterstützen.


stats