Woyton

Kostenloses Leitungswasser anstatt Mineralwasser

Seit Jahren kümmert sich die Düsseldorfer Kaffeekette Woyton um ihre Kaffeeproduzenten in Malawi, einem der ärmsten Länder Afrikas. Jetzt wagen die Kaffeeprofis einen weiteren Schritt: Anstelle von Mineralwasser gibt es in den Woyton Cafés und der Woyton-eigenen Rösterei Vier ab sofort kostenlos gefiltertes Leitungswasser.

Dafür wurde extra eine 0,5 Liter fassende Mehrweg-Glasflasche entworfen, die in jedem Shop gegen ein Pfand von 1,50 € erhältlich ist. Befüllt werden die Flaschen dann gegen eine Spende an die Projekte des Vereins Kumanga mit frisch gefiltertem Leitungswasser. Zu jeder Spende der Gäste gibt der Verein selbst noch eine Spende von je fünf Cent dazu. Die Spenden gehen vollständig und direkt nach Malawi in den Brunnen- und Toilettenbau des Vereins.

Der offiziell gemeinnützige Verein Kumanga ist aus dem sozialen Engagement Woytons entstanden. Seit 2013 engagiert sich das Düsseldorfer Kaffeehaus in den ländlichen Regionen Malawis, um dort die Hygiene- und Trinkwasserbedingungen zu verbessern. Bisher wurden schon zwei Brunnen und 16 Toiletten in Mchinji, im Westen Malawis, gebaut – auch mit finanzieller Unterstützung durch Spenden der Woyton-Gäste.

„Wir wollen einen Anstoß zum Umdenken geben, indem wir darauf verzichten, abgefülltes Mineralwasser zu verkaufen. Und wir verzichten durch die Glasflaschen auf unnötiges Plastik. Durch die lokale Befüllung werden Transportwege umgangen und damit der CO2 Ausstoß minimiert“, so Martin Schäfer, Geschäftsführer von Woyton.

www.woyton.de
www.kumanga.de

stats