Lebensmittelskandale beeinflussen Verbraucher

Die zahlreichen Skandale rund um Nahrungsmittelproduktion sensibilisieren die Verbraucher für Herstellungsweise und Inhaltsstoffe von Lebensmitteln. In einer Befragung registriert die Media-Agentur Aegis Veränderungen beim Kauf- und Essverhalten.
Bei 71 Prozent der deutschen Verbraucher haben Meldungen über Dioxin in Eiern, gentechnisch veränderte Lebensmittel oder Gammelfleisch im Döner aber auch Berichte über Kinderarbeit auf Kaffeeplantagen Folgen für das Kaufverhalten. Nur 29 Prozent lassen sich durch diese Vorfälle nicht beeinflussen. Sie halten entweder die Meldungen von den Medien hochgespielt, sind dieser Themen überdrüssig oder verdrängen es. 42 Prozent der Unbeeinflussten sind der Meinung, Skandal-Presseberichte würden zu verbesserten Kontrollen und damit zu garantierter Qualität beitragen. In der Gruppe der sensibilisierten Verbraucher geben gut zwei Drittel der Verbraucher an, die in Misskredit geratenen Produkte und Marken meiden zu wollen.

 Die Ergebnisse sind Teil einer Online-Erhebung, die von der Forschungstochter Aegis Media Resolutions unter 5.500 Befragten im Alter zwischen 15 und 64 Jahren. Die  Befragung wurde noch vor dem Ausbruch der EHEC-Infektionen durchgeführt.



stats