München

Martin und Anke Kolonko schließen das Forum

Vergangenen Sommer wurde noch mit allerhand Gäste-Events fröhlich das 25-Jährige gefeiert. Zwei Wochen nach dem 26. Geburtstag am 17. Juli schlug nun das letzte Stündlein für das Forum, das Betreiberpaar Martin und Anke Kolonko zog den Schlussstrich unter ein bewegtes Vierteljahrhundert gastronomischen Engagements im Münchener Gärtnerplatzviertel.

"Aufgrund eines Pächter- und Konzeptwechsels wird das Lokal umgebaut“, heißt es in einer Erklärung auf der Forum-Website. Dank an die Gäste für jahrelange Treue inklusive – doch es half wohl nichts, am Ende ging die Rechnung offenbar nicht mehr auf.

Damit fiel der Vorhang für eine Münchener Gastro-Institution, die seinerzeit Maßstäbe setzte als gastronomisches Allrounder-Konzept – vom Frühstück bis zum Fütterchen mittags oder zwischendurch bis zum Dinner am Abend plus Barbetrieb für späte Gäste.

Es war Kolonkos erstes eigenes gastronomisches Engagement, der Schritt in die Selbständigkeit – da steckt natürlich jede Menge Herzblut drin. Doch am Ende müsse man die wirtschaftliche Vernunft walten lassen, gab der Unternehmer gegenüber Münchener Medien und auch im Gespräch mit food-service zu verstehen. Schmerzlich einerseits, eröffne der Einschnitt zugleich auch neue persönliche Perspektiven.

Dem 135-Plätze-Betrieb mit großer Terrasse, nach wie vor täglich von morgens früh bis in die späten Abendstunden geöffnet, wurde am Ende ein Stück weit seine Lage zum Verhängnis. Diverse langjährige Bauprojekte in unmittelbarer Nachbarschaft taten das ihre, um das Terrassengeschäft zu torpedieren. Hinzu kam der Umbau des nahe gelegenen Gärtnerplatztheaters, damit der Wegfall so mancher abendlicher Gäste vor und nach den Vorstellungen. Sowieso hat der Wettbewerb im Umfeld über die Jahre deutlich zugenommen. Einstige USPs wurden Allgemeingut.

Schwierige Umstände, denen die Kolonkos mit allerhand konzeptionellen und optischen Maßnahmen begegneten, um das Profil des Konzepts neu zu schärrfen. Eine Brücke zu schlagen zwischen Gestern und Morgen. Nun also die Abnabelung des Unternehmerpaares von seinem Erstling – es gibt ja noch das Wirtshaus zur Brez’n an der Münchener Leopoldstraße, an dem Kolonko beteiligt ist.

Fürs erste gönnen sich die Beiden eine Auszeit, dann wird man weitersehen. Ein neues gastronomisches Engagement? Vorerst nicht in Sicht, aber auch nicht ausgeschlossen.

www.forumrestaurant.de



stats