Heberer

Master-Franchise-Paket an SSP

Der hessische Bäcker-Filialist Wiener Feinbäckerei Heberer übergibt 33 Filialen an SSP Deutschland. Im Master-Franchise-Verfahren erhält das Verkehrsgastro-Unternehmen die Lizenz für den Betrieb bzw. die Koordination der 33 Standorte mit dem jeweiligen Immobilienbetreiber. Davon 32 an U- und Fernbahnhöfen. Heberer übernimmt weiterhin die Belieferung, die Erlöse aus dem Deal sollen in erster Linie in den Abbau von Schulden fließen.

Im ersten Halbjahr 2015 hat Heberer nach eigenen Angaben bei einem Umsatz von 45 Mio. € einen operativen Gewinn von 1,4 Mio. € verzeichnet. Verstärkte Konzentration auf die drei Kernregionen Rhein-Main, Berlin und Thüringen mit regionalisierten Produkten habe sich ausgezahlt, so Alexander und Georg Heberer, die in vierter Generation des Familienunternehmen führen.

2014 nennt Heberer für seine Marke bei knapp 250 Units 55 Mio. € Foodservice-Erlöse, SSP Deutschland berichtet bei über 260 Einheiten 163 Mio. € Umsatz. Der britische Konzern mit multinationalem Netzwerk versteht sich auf Milliarden-Niveau als breit aufgestellter Multi-Konzept-Player.

Nebenbei: Im Frühsommer 2015 hieß es bereits einmal, dass LS travel retail 55 Standorte von Heberer übernehmen wolle. Doch daraus wurde nichts für die deutsche Tochter des weltweit operierenden Lagardère-Konzerns.

www.heberer.de
www.foodtravelexperts.com/germany/



stats