Maybourne Hotel Group aus Savoy Group entstanden

In München präsentierte sich jetzt die neu gegründete Maybourne Hotel Group. Ziel der Gruppe ist es, die beste Luxusmarke zu werden, so das Management. Seit 2004 im Besitz der Quinlan Private, einer irischen unabhängigen Beratungsgruppe für Privatinvestoren, stehen die Zeichen dafür gut, schließlich gehören die berühmten Londoner Hotels The Berkeley, Claridge's und The Connaught zum Portfolio. Quinlan Private hatte die Luxusherbergen - damals zusammen mit dem Savoy Hotel, Savoy Theater und Simpson's-in-the-Strand - für 750 Mio. Pfund (ca. 1,2 Mio. Euro) gekauft. Bis Ende 2004 segelten die Häuser zusammen noch unter der Flagge der Savoy Hotels. Nachdem der Namensgeber für den exklusiven Verbund, das Savoy Hotel, im Januar 2005 verkauft worden war, ließ man sich nun einen neuen Markennamen kreieren. In nächster Zeit werden alle drei Domizile ein Upgrading mit hohem Investitionsaufwand erfahren. Als erstes wird The Connaught um 35 Zimmer und Suiten sowie einen Spa-Bereich erweitert. Die Maybourne Hotel Group will kein Dreigestirn bleiben, sondern sukzessive wachsen. Mit Hotels in europäischen Key Cities, zum Beispiel Paris und Rom, aber auch in den USA, etwa New York und Los Angeles. Als Chief Executive Officer für die neue Gruppe zeichnet Geraldine McKenna veranwortlich, die zuvor Vice-President der Savoy Hotels war.



stats