Studentenwerk Osnabrück

Mensa Vechta wird saniert und erweitert

Im kommenden Sommer beginnen die Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten an der Mensa Vechta. Die voraus-sichtlichen Baukosten belaufen sich auf 8,5 Mio. Euro. Bis zur geplanten Inbetriebnahme der neuen Mensa im Jahr 2019 werden die Studierenden in Vechta über eine Interimsmensa versorgt.
„Die Sanierung der 1981 erbauten Mensa und vor allem ihrer Technik ist dringend nötig“, sagt Universitätspräsident Prof. Dr. Burghart Schmidt. Der Speiseraum der Mensa wird auf 370 Sitzplätze erweitert, die Cafeteria auf 150 Plätze. Darüber hinaus ist im Eingangsbereich eine vergrößerte Selbstlernzone vorgesehen. Damit passe man sich an die gestiegenen Studierenden- und Beschäftigtenzahlen an.

Künftig gibt es zwei identisch bestückte Ausgabelinien

Das Studentenwerk Osnabrück, das die Mensa in Vechta betreibt, gewährleiste auch während der Bauzeit eine „gute, gesunde und abwechslungsreiche Versorgung“, sagt Geschäftsführerin Dr. Alexandra Krone. Allerdings könnten aufgrund der beschränkten räumlichen Kapazitäten nicht die gewohnte Bandbreite an Speisen angeboten werden. Die Leiterin der Hochschulgastronomie, Annelen Trost, freut sich mit ihrem Küchenteam auf die sanierten Räumlichkeiten, die neben neuester Küchentechnik zwei identisch bestückte Ausgabelinien für das Mensa-Angebot vorsehen.“

Die Sanierung der Mensa umfasst die komplette Haustechnik wie Strom, Wasser, Abwasser und Lüftung. Ferner werden die Sanitäranlagen und die Küchentechnik modernisiert. Ein neuer Lastenaufzug, Schallschutz- und Brandschutzmaßnahmen komplettieren den Bau. Für die Barrierefreiheit wird ein Personenaufzug eingebaut und alle Außentüren werden automatisch bedienbar sein.

www.uni-vechta.de



stats