Mieten verharren überwiegend auf hohem Niveau

Die Mieten für Einzelhandelsflächen in Deutschlands Einkaufsmeilen werden sich im ersten Halbjahr 2009 stabil zeigen. Zu diesem Schluss kommt eine Erhebung des auf Handelsimmobilien spezialisierten Beraters Kemper’s Jones Lang LaSalle. Auf Basis einer Analyse der 185 wichtigsten Einkaufsstädte prognostiziert das Unternehmen im Durchschnitt einen minimalen Anstieg um 0,1 % (2008 vs. 2007: + 5,1 %) gegenüber dem Vorjahr. In den sieben größten Metropolen liegen die Mieten durchschnittlich 1,4 % über dem Vorjahr. 10 % (2008: 56 %) der untersuchten Standorte weisen steigende, 71 % (2008: 43 %) gleichbleibende und 19 % (2008: 1 %) fallende Mieten auf. Analoges dürfte für Gastro-Flächen gelten. Im bundesweiten Durchschnitt liegt die monatliche Spitzenmiete nahezu unverändert bei rund 60 Euro/m². Die Steigerungen der letzten beiden Jahre sind damit vorerst vorbei. München bleibt mit bis zu 310 Euro/m² weiter der unangefochtene Spitzenreiter. Frankfurt hält seinen Vorsprung gegenüber den weiteren Metropolen und platziert sich mit bis zu 270 Euro/m² auf Rang 2. Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart folgen gleichauf mit bis zu 230 Euro/m² auf den Rängen drei bis fünf. Berlin, Köln und Dortmund bilden eine weitere Dreiergruppe mit 210-220 Euro/m². Hannover folgt mit 180 Euro/m². Münster beweist mit Spitzenmieten um 150 Euro/m² einmal mehr seine Ausnahmestellung als bei weitem kleinste Stadt unter den Top 10. In Ostdeutschland zeigt die Prognose in den Metropolen Leipzig (115 Euro/m²) und Dresden (100 Euro/m²) ein stabiles Bild. Potsdam und Rostock folgen mit jeweils 90 Euro/m². Erfurt komplettiert die Top 5 mit Mieten bis zu 85 Euro/m². Mietsteigerungen weist nur Potsdam auf. Insgesamt zeigen die 25 untersuchten ostdeutschen Städte einen leichten Rückgang der Mieten um durchschnittlich 0,8 %. Gerhard K. Kemper, Geschäftsführer der Kemper’s Jones Lang LaSalle Retail GmbH: „Das Flächenangebot nimmt im Zuge der jüngsten Insolvenzen zu und wir werden 2009 eine erhöhte Fluktuation erleben. Insgesamt erwarten wir aber eine normale Marktsituation. Unabhängig von der Stadtgröße wird es in gut positionierten Standorten auch 2009 einen Nachfrageüberhang und damit keine strukturellen Leerstände geben. Trotz der voraussichtlich abgeschwächten Nachfrage bleiben Ladenlokale in 1a-Lagen Mangelware.“ www.kempers-jll.net Redaktion food-service Kemper’s Jones Lang LaSalle, Einzelhandelsflächen, Gastro-Flächen, Spitzenmiete, 1a-Lagen


stats