Dresden

Mirko Silz eröffnet 30. L’Osteria

Am 28. Mai ist es soweit: im Herzen von Dresden, an der Schnittstelle der touristischen Region Neumarkt und des Kneipen-Viertels Weiße Gasse geht das 30. L’Osteria-Restaurant ans Netz. Ein zweistöckiger Betrieb mit wunderschönem Blick auf die Frauenkirche. 200 Sitzplätze innen,
210 draußen. Das Investment beträgt
1,5 Mio. € bei 11 Wochen Ausbauzeit. Im ersten vollen Geschäftsjahr, also 2015, rechnet Franchisenehmer Mirko Silz mit 1,8 Mio. € Erlösen – konservativ geplant.


Er hat mit seiner M&K GmbH einen Gebietsentwicklungsvertrag für L’Osteria abgeschlossen, der die Städte Dresden (530.000 Einwohner), Magdeburg und Chemnitz (je 230.000 Einwohner) umfasst. In den nächsten 5 Jahren sollen mindestens 4 Einheiten eröffnet werden, davon auch 1-2 Freestander-Units.

In Deutschland zählt das Fullservice-Konzept L’Osteria (Pizza und Pasta) aktuell gut ein halbes Dutzend Franchisenehmer, die meisten davon Ex-Vapiano-Akteure. Dazu kommen Joint Venture-Partner – und natürlich betreiben die beiden L’Osteria-Unternehmer Klaus Rader und Friedemann Findeis auch Eigenregie-Restaurants.

Mirko Silz, von 2006-2011 Vorstand der Vapiano SE: „Ich habe mich ganz bewusst entschieden, L’Osteria Franchisepartner zu werden, nach meiner langjährigen Zeit als Manager. Wie heißt es doch so schön: Alles zu seiner Zeit, sprich aktuell weniger strategische Arbeit, dafür mehr operatives Unternehmertum. Aber wer weiß, was die Zukunft noch alles für einen bereithält.“ Der 42-Jährige war vor seiner Vapiano-Zeit bei McDonald’s.

L’Osteria erzielte im Geschäftsjahr 2013 knapp 43 Mio. € Erlöse (+35,9 %) bei 22 Units zum Jahresende (+5) im deutschen Markt. 3 Einheiten stehen in Österreich. Für 2014 hat sich die Marke in ihrem Heimatland rund 60 Mio. € Umsatz vorgenommen, sie gehört aktuell zu den Benchmark-Formeln der Systemgastronomie.

www.losteria.de

stats