MoschMosch Luginsland schließt, Europaviertel kommt

Frankfurt am Main: Der MoschMosch-Standort der ersten Stunde, Luginsland, muss bereits zum 13.5.2012 geschlossen werden, da das gesamte Gebäude abgerissen wird. Doch die nächste neue japanische Nudelbar ist schon auf ihrer Zielgeraden: Mosch-Mosch Europaviertel kommt!
Das gesamte Gebäude wird, ähnlich einem ’O-Uchi-Barai’, einem japanischen Judo-Wurf durch Wegreißen, dem Erdboden gleich gemacht. Ein geradezu dramatisches Ende für MoschMosch, war gerade dieser Standort doch zehn Jahre lang äußerst ge- und beliebt bei den Frankfurtern.

Über MoschMosch: Das Gesamtkonzept ist eine Mischung aus Restaurant, Speise-Bar und Take-Away, bei der alle Gerichte ohne lange Wartezeiten auf den Tisch kommen und dennoch von sehr hoher Qualität sind. MoschMosch wurde im November 2002 von Tobias Jäkel und Matthias Schönberger gegründet.

Inzwischen gibt es zehn MoschMosch-Restaurants in Frankfurt, Mainz, Heidelberg, Wiesbaden, Köln und Düsseldorf. MoschMosch beschäftigt über 200 Mitarbeiter und wird auch zukünftig vor allem in den Bereichen Rhein-Main, Rhein-Neckar und Rhein-Ruhr zu finden sein. Weitere Eröffnungen sind in Planung.

www.moschmosch.com





stats