Nominierte für Leaders Club Award 2012 verkündet

Am 26. Oktober verleiht der Leaders Club zum elften Mal seine Awards an innovationsstarke Konzepte in der Gastronomie. Die feierliche Preisverleihung, moderiert von Tim Mälzer und Vanessa Koch, findet in diesem Jahr im Münchner Hofbräuhaus statt. Die sechs Nominierten stehen bereits fest.
 
Geographisch führen die nominierten Konzepte in diesem Jahr auf eine Reise quer durch die Republik plus Abstecher nach Österreich: 2 x Berlin, 1x München, 1 x Frankfurt, 1 x Düsseldorf und 1 x Salzburg. Die konzeptionelle Bandbreite reicht vom Restaurantbus über die Szenebar bis zum XXL-Restaurant im ehemaligen Fabrikgebäude.   
 
  • Das Meisterstück. Auch der Untertitel ‚Restaurant & Craft-Stube’ weist auf die Mission des Machers Frank Waldecker hin: Am Berliner Hausvogteiplatz werden nur Produkte aus Meisterhand serviert, Köstlichkeiten von Qualitätsfetischisten auf dem Gebiet von Wurst, Bier und Brot. Klingt einfach, geht aber auch kulinarisch versiert – von der Stulle mit Radieschenfrischkäse, Räucherlachs und Sahnemeerettich bis zur Entenwurst auf Wasabi-Weißkraut. www.dasmeisterstueck.de
  • Gourmet Liner. Benjamin Thompson macht Erlebnisgastronomie mobil und erhebt sie zum Luxusgut. In einem Reisebus wird gehobene Küche aufgetischt. 36 Gäste finden in der Event-Location der besonderen Art Platz zum Genießen. Zubereitet werden die Speisen direkt in der integrierten Bord-Küche des Luxus-Liners. www.gourmet-liner.de
  • Brandtner und seine Leit’. Im Sommer 2012 zelebrierten Stefan Brandtner und seine Leit’ drei Monate lang mitten in der Salzburger Altstadt die alpenländische Lebensmittelkultur. Dabei stellten sie Produzenten hochwertiger Lebensmittel, die sonst im Hintergrund agieren, in den Vordergrund. Ihre wertvollen ,Rohstoffe’ verfeinerten die Küchenprofis zu einer urbanen, aber regionalen Küche mit internationalen Anspruch. www.facebook.com/Brandtnerleit#!/Brandtnerleit
  • Bar Reichenbach. Eine Bar wie ein Salon. Samtsofas, Schwarz-Weiß-Optik, nur gebrochen von Glühbirnen an Wänden und Decken, ein paar Bildern und Blumen. Gerade einmal 50 Gäste finden hier Platz. Wer Zutritt möchte, muss klingeln. Zur Entspannung werden Funk-Klassiker in Zimmerlautstärke gespielt. Statt Bier-Ausschank werden Cocktails gemixt und Nüsschen gereicht. Hausherr und Konzeptgründer ist AJ Menexes. www.bar-reichenbach.de
  • VaiVai. Seit dem Frühjahr 2012 hat Frankfurt einen neuen Italiener mit Magnetwirkung. Das italophile Konzept von Tim Plasse und Goran Petreski basiert auf zwei Säulen: Teig (für Brot, Pasta, Foccacia & Co.) und Ofen (aus dem alle anderen Gerichte wie Fleisch, Fisch und Schmorgerichte stammen). Das Ambiente schwelgt im angesagten Industrial Style mit alten Materialien, Vintage Charme und offener Küche. www.vaivai.de
  • Dr. Thompson’s. Industriecharme ist auch eines der Leitmotive des neuen Düsseldorfer Hybrids aus Bar, Restaurant und Club. Unter 12 m hohen Decken, auf 600 qm Fläche auf einem ehemaligen Fabrikgelände wird gespeist und gefeiert. „Wir wollten mal was anderes machen“, sagt Geschäftsführer Rainer Wengenroth. Pizza, Gegrilltes und Spanisches – so die Eckdaten der Karte. http://drthompsons.info

www.leadersclub.de

stats