Vapiano

Nun doch - Börsengang für 2017 angekündigt

Jüngst mehrten sich die Spekulationen um einen geplanten Börsengang von Vapiano SE, vom Unternehmen nicht kommentiert. Nun ist es offiziell: In einer Mitteilung vom heutigen Morgen lässt Vapiano wissen, man beabsichtige noch in diesem Jahr im Rahmen eines Börsengangs die Platzierung neuer und bestehender Stammaktien im regulierten Marktsegment der Frankfurter Wertpapierbörse.

Es ist das erste Mal, dass ein Foodservice-Unternehmen aus Deutschland den Gang an die Börse unternimmt.

Geplant ist laut Vapiano, mit dem frischen Geld die Expansion in neuen und bestehenden Märkten voranzutreiben und die Anzahl der Restaurants bis Ende 2020 auf 330 nahezu zu verdoppeln. Heute stehen 185 Vapiano-Outlets in über 30 Ländern auf fünf Kontinenten. Vapiano rechnet vor, dass die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate der im Jahr 2002 in Hamburg gestarteten Marke in den letzten zehn Jahren bei 27 % liege. Im Jahr 2016 wurden systemweit auf der ganzen Welt mehr als 40 Mio. Gäste willkommen geheißen.

Jochen Halfmann, CEO von Vapiano: "In den vergangenen 15 Jahren ist Vapiano sehr erfolgreich als privates Unternehmen gewachsen. Heute sind wir in einer einzigartigen Position, um vom prognostizierten Wachstum im Fast-Casual-Dining-Segment zu profitieren. In den kommenden Jahren wollen wir unser Wachstum und unsere Profitabilität durch fokussierte internationale Expansion sowie Konzept- und Produktinnovationen weiter vorantreiben. Wir sind davon überzeugt, dass der Zugang zum Kapitalmarkt der richtige Schritt ist, um unsere Wachstumspläne zu unterstützen."

Zwischen 2014 und 2016 konnte Vapiano seinen Gesamtumsatzerlös (System Sales) jährlich um rund 8,7 % auf 460,4 Mio. € steigern. Im gleichen Zeitraum wuchs der Umsatzerlös (Eigenregie- und Joint Venture-Betriebe) mit einer jährlichen Wachstumsrate von rund 28 % von 151,8 Mio. € auf 248,6 Mio. € an. Das durchschnittliche Umsatzvolumen der vergleichbaren Restaurants (Eigenregie + JV's, mindestens 12 Monate am Netz) betrug letztes Jahr 3,3 Mio. €. Im Jahr 2015 waren es rd. 3,2 Mio. €.

Wie Vapiano weiter mitteilt, erwartet die Gesellschaft im Zusammenhang mit dem Börsengang ein Emissionsvolumen an neuen Aktien im Wert von rund 85 Mio. €. Darüber hinaus erfolgt eine Veräußerung von Stammaktien durch bestehende Anteilseigner. Die finale Größe dieser Zweitplatzierung ist noch festzulegen. Im Rahmen einer Mehrzuteilungsoption stellen die verkaufenden Anteilseigner weitere Anteile zur Verfügung.

Damit dürfte sich das gesamte Emissionsvolumen Finanzkreisen zufolge in der Größenordnung von rd. 200 Mio. € abspielen. Was den Börsenwert von Vapiano angeht, steht die Zahl von rd. 600 Mio. € im Raum.

Derzeit werden rund 44 % des derzeitigen Grundkapitals der Vapiano SE überwiegend durch die Mayfair Vermögensverwaltung gehalten. Weitere 30 % hält Gregor Gerlach, Gründer von Vapiano, durch die VAP Leipzig GmbH & Co. KG. Hans-Joachim und Gisa Sander halten mit ihrer Holding Exchange Bio GmbH 25 %, das Management weniger als 1 %. Mayfair und das Management beabsichtigen nicht, ihre bestehenden Aktien im Rahmen des Börsengangs zu verkaufen.

www.vapiano.com



stats