Frankfurter Preis 2014

Preisträger-Präsentationen und Bilder-Galerie

Es war für die Gemeinschaftsgastronomie die Festnacht des Jahres: geniale Stimmung bis nach Mitternacht. Ja, am Abend des 20. Oktober 2014 stimmte in der Flora zu Köln alles: Top-Location, Top-Preisträger, Top-Keynote Speech, Top-Catering. Über 320 Gäste im Saal haben die drei Preisträger würdig gefeiert. Hier sind unsere Preisträger-Präsentationen zum Anschauen. Und dann eine Kollektion von Fotos.

Unsere exklusive Bilderserie: vom Vorempfang über den Festakt bis zur Party - insgesamt mehr als 400 Aufnahmen der Gäste, bunt gemischt. Das Ziel unseres Fotografen Thomas Fedra war es, möglichst viele Akteure und Gäste in Bestlaune zu zeigen. Erstellt hat die Bildgalerie Sabine Neuf.

Hier geht es zu der Bildergalerie mit über 400 Fotos.


Die Preisträger


  • PACE Paparazzi Catering & Event GmbH, Berlin
Das Tochterunternehmen des Axel-Springer-Konzerns betreibt die eigenen Mitarbeiterrestaurants an fünf Standorten und zählt heute mehr als eine Million Gäste per anno. Herausragend sind die Standorte Hamburg und Berlin mit ihren Springer-Passagen und den Gastro-Marken Paparazzi Restaurant und Deli News. In diesen Formaten zeigen die Betriebsgastronomen des Konzerns den Gästen ihr ganzes Können: kreative Vielfalt, ein hoher Anspruch für die frische Zubereitung der Speisen und beste Qualität der Zutaten. Nachhaltiges und umweltbewusstes Handeln gehört zum Unternehmensgrundsatz.

Die Jurymeinung: „Mit seiner Leistungsvielfalt verkörpert PACE Paparazzi Catering & Event GmbH das moderne Bild eines kreativen, konzeptstarken Players mit hoher Strahlkraft in den gesamten Außer-Haus-Markt.“



  • Augustinum Service Gesellschaft mbH, München
Die Augustinum Gruppe mit Sitz in München betreibt bundesweit 23 Senioren-Wohnstifte mit rund 7.300 Bewohnern. Der Marktführer im Wachstumssegment gehobener Seniorenresidenzen legt hohen Wert auf ein ausgewogenes gastronomisches Angebot. Im Fokus des Verpflegungsmanagements: die individuelle Wahlfreiheit sowie höchste Speisen- und Servicequalität kontinuierlich fortzuentwickeln, um den wachsenden Ansprüchen der Bewohner gerecht zu werden. So wurde für den jüngsten Standort in Meersburg am Bodensee ein neues Speisenkonzept kreiert. Hier sehen, hören und riechen die Senioren innerhalb des Marktrestaurants, wie ihr Essen Schritt für Schritt entsteht.

Für die Jury liefert das Frischküchenkonzept ein wegweisendes Beispiel für Out-of-the-Box-Denken, von dem auch weniger finanzstarke Häuser lernen können, denn Investitionen und Betreiberaufwand sind überschaubar.



  • adidas - Mitarbeitergastronomie in einem ganzheitlichen Konzept, Herzogenaurach
Für die adidas Gruppe (Umsatz knapp 15 Mrd. €) mit Heimat im fränkischen Herzogenaurach hat höchste Priorität, den fast 4.000 Mitarbeitern aus über 70 Nationen – Durchschnittsalter 37 – am Stammsitz einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten. 2012 wurde dafür eine eigene Abteilung für Gesundheits-management geschaffen. Neben einem umfassenden Sport- und Fitnessprogramm legt der Konzern größten Wert auf eine adäquate Mitarbeitergastronomie. Für diesen ganzheitlichen Anspruch hat Holger Stromberg, Chefkoch der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft, das Speisen- & Getränke-Profil der Großküche mit täglich rund 2.000 Essen völlig neu definiert. Oberste Prämisse: beste Speisenqualität und handwerkliche Zubereitung, um Gesundheit und Genuss sicherzustellen.

Nach Meinung der Juroren dokumentiert die adidas Gruppe eindrucksvoll, dass moderne Betriebsgastronomie primär als Wertschätzungs- und Wertschöpfungelement und nicht als Kostenfaktor gesehen werden muss – fest verankert im Leitbild des Konzerns. Dahinter steht die Überzeugung: Gesunde Mitarbeiter bilden die Grundlage für wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen.



stats