Rocket Internet

Reduziert Beteiligung an Delivery Hero

Der Berliner Startup-Investor Rocket Internet hat seine Anteile am Lieferdienst Delivery Hero um die Hälfte reduziert und hält jetzt nur noch 13 % am Unternehmen. Übernommen werden die Anteile vom südafrikanischen Internet-Investor Naspers. Die Transaktion bringt Rocket Internet Medienberichten zufolge 660 Mio. € ein.
Die Südafrikaner waren kurz vor dem Börsengang bei Delivery Hero (Foodora, Lieferheld, Pizza.de) eingestiegen und sind mit nunmehr knapp 24 % größter Anteilseigner. Der gestern bekannt gewordene Anteilsverkauf brachte Rocket, selbst seit drei Jahren an der Börse, einen ordentlichen Kursgewinn. Die Aktie kletterte um 5,3 % auf 21,75 €. Der Deal soll Anfang 2018 abgeschlossen sein, muss von den Kartellbehörden aber erst noch genehmigt werden.

Naspers investiert weltweit in Start-ups, unter anderem in Ländern wie Brasilien, Mexiko oder Indien. Für Naspers-Chef Bob van Dijk hat das Geschäftsmodell Food-Delivery eine große Zukunft. Der Bereich wachse weltweit rasant. Das Potenzial sei in wachstumsstarken Märkten noch deutlich größer als im Westen.

Derweil kursieren bereits Gerüchte, dass nach Delivery Hero ein weiteres Unternehmen aus dem Rocket-Portfolio an die Börse gebracht werden soll: HelloFresh. Der Versender von Kochboxen mit kuratierten Zutaten fürs Selberkochen zuhause meldete für das erste Halbjahr 2017 einen Umsatz von 435 Mio. €. Das entspricht fast 50 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Allerdings schreibt HelloFresh weiterhin operative Verluste.

Insgesamt aber sind die Verluste der wichtigsten Startup-Beteiligungen von Rocket Internet, darunter auch der Möbelhändler Home24, im ersten Halbjahr deutlich gesunken und sollen sich insgesamt „nur“ noch auf 161 Mio. € belaufen.

www.rocket-internet.com



stats