Bayern

Reha-Klinik investiert 1,2 Millionen Euro in Klinik-Küche

Die Reha-Klinik Prof. Schedel im bayerischen Thyrnau-Kellberg investierte kürzlich in eine neue Gastronomie. Für insgesamt 1,2 Millionen Euro wurde der 300 Quadratmeter große Küchentrakt mit neuer Gerätetechnik und Inventar ausgestattet – bis zu 450 Mahlzeiten für Patienten und Klinikmitarbeiter produziert das Küchenteam täglich.

Sie soll Hightech, Genuss und Effektivität verbinden: Die neue Küche der Reha-Klinik Prof. Schedel. Bei den Gesamt-Investitionskosten von 1,2 Millionen wurden insgesamt ca. 350.000 Euro für Geräte und Inventar ausgegeben sowie ca. 850.000 Euro für bauliche Maßnahmen inklusive Klimatechnik, Heizung, Lüftung, spezielle Wandbekleidungen, Kühllager, Elektrik, Beleuchtung und Fliesensysteme.

350 bis 450 warme Mahlzeiten, darunter auch verordnete Diät-, Reduktions- oder Schonkostvarianten, werden täglich im Klinikrestaurant serviert: mittags warme Küche, am Abend Büffet mit kalten und warmen Gerichten. Ein Ziel des Küchenbaus war es, den hohen Anspruch an Qualität und Genuss verstärkt mit ökologischen Anforderungen in Einklang zu bringen. Das teilte die Klinikleitung um Geschäftsführer Prof. Hannes Schedel mit. Noch frischer und noch gesünder wolle man kochen und dabei Zeit, Energie und Kosten sparen. „Wir wollen uns nicht auf den Lorbeeren der von den Patienten als exzellent bewerteten Küche ausruhen, sondern durch konstante Qualitätssteigerung diesen wichtigen Aspekt ausbauen", beschreibt Klinikchef Prof. Dr. Schedel seinen Anspruch und den Grund für die Investition. „Eine Küche gehört zur Kernkompetenz einer Klinik, da sie nahezu in gleicher Weise zum Wohlbefinden der Patienten beiträgt wie therapeutische Maßnahmen oder komfortable Zimmer.“

Geplant und umgesetzt wurde das Projekt von dem Aidenbacher Unternehmen „Moderne Küchentechnik“ (Landkreis Passau), das auch die Essensversorgung während der viermonatigen Bauzeit in einer Interimsküche organisiert hat. Planungschef Jürgen Nebauer freut es, dass er alle Anregungen der Küchenleitung umsetzen und gleichzeitig den geforderten Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten konnte. Mit der neuen Küche reduziere sich der durchschnittliche Energie- und Wasserverbrauch um rund ein Drittel, wobei einige Geräte laut Nebauer sogar mit 60 Prozent weniger Strom auskommen.

www.klinik-prof-schedel.de

www.moderne-kuechentechnik.de


stats