Relais & Châteaux ohne Daniela Sauter

Die Deutsche Delegation der Hotelkooperation Relais & Châteaux muss künftig ohne Daniela Sauter, Inhaberin des Hotels Brandenburger Hof in Berlin, auskommen. So berichtete der Newsletter Cost & Logis in seiner aktuellen Ausgabe, das die Hotelière von ihrem Präsidentschaftsamt zurückgetreten ist. Gegenüber Der Hotelier wurde die Entscheidung Daniela Sauters bestätigt. Außerdem hat die Wahl-Berlinerin ihre Mitgliedschaft in der Kooperation zum Ende des kommenden Jahres gekündigt. Als Grund wurden monatelange Rangeleien über die künftige Rolle der Deutschen Delegation innerhalb der Kooperation genannt.



Vorausgegangen war, dass nicht alle internationalen Niederlassungen so erfolgreich arbeiten wie die Deutsche. Das Headquarter in Paris hat sich deshalb dafür ausgesprochen, die Macht zu zentralisieren und damit das Nebeneinander der nationalen und internationalen Büros in den einzelnen Ländern abzuschaffen. Für Deutschland wie auch die anderen Länder bedeutet das in der Konsequenz, dass die nationalen GmbHs bis Mitte kommenden Jahres abgeschafft werden. Damit sollen die Aufgaben von Sauter und ihrer Marketing-Mitarbeiterin künftig vom internationalen Büro in Berlin aus erledigt werden. Verantwortlich zeichnet dafür die Direktorin International Ulrike Reichl. Im November steht in Athen die Neuwahl des Deutschen Präsidenten an. Als heißer Kandidat wird dabei Rona Mast-Jantschik vom Hotel Schwarzmatt in Badenweiler gehandelt.

stats