Rezidor hat Afrika im Fokus

Das Hospitality-Unternehmen Rezidor SAS hat Anfang Juni einen Joint-Venture-Vertrag über 35 Mio. Euro für die Entwicklung von neuen Hotelprojekten mit Regierungsfonds vier nordeuropäischer Länder unterschrieben. Es handelt sich dabei um IFU/Dänemark, Finnfund/Finnland, Norfund/Norwegen und Swedfund/Schweden. Ziel dieses Vertrages ist es, die Präsenz von Rezidor SAS in Afrika auszubauen. Im Rahmen eines Joint-Venture-Vertrags für Russland unterhält Rezidor SAS bereits Geschäftsbeziehungen mit IFU, Swedfund und Finnfund. In Afrika will das Unternehmen vor allem mit beiden Marken Radisson SAS und Park Inn expandieren. In nächster Zukunft soll das Hotelportfolio in Afrika auf 20 Häuser erweitert werden. Bis in fünf Jahren will Rezidor SAS dann bereits 50 Hotels auf dem „schwarzen Kontinent“ betreiben. Das Kapital zur Finanzierung von neuen Hotelprojekten ist durch diesen Joint-Venture-Vertrag langfristig gesichert. Kurt Ritter, President & CEO Rezidor SAS Hospitality, erklärt: „Afrika zählt mit seinem rasanten Wachstum und der dynamischen Entwicklung zu den Schlüsselregionen im Hospitality-Business weltweit – sowohl im Sektor für Geschäftsreisende als auch bei den Urlaubern.“ Zurzeit betreibt Rezidor SAS das Radisson Waterfront Hotel und das Park Inn Greenmarket Square in Kapstadt sowie das Radisson SAS Hotel Lagos. Anfang 2006 wird das Radisson SAS Resort Djerba eröffnet. Weitere Hotelprojekte sind in den folgenden Ländern geplant: Südafrika, Botswana, Simbabwe, Sambia, Malawi, Kenia, Nigeria, Ghana, Senegal, Kongo und Marokko.



stats