Merck

Richtfest für Innovationszentrum und Mitarbeiter-Restaurant

Beim Darmstädter Chemie- und Pharma-Unternehmen Merck stehen die Rohbauten für das neue Innovations-zentrum. Gemeinsam mit dem angeschlossenen Betriebsrestaurant soll es im kommenden Jahr seiner Bestimmung übergeben werden.

Allein für das Mitarbeiter-Restaurant werden 45 Mio. Euro investiert. Auf einer Nutzfläche von 5.000 Quadratmetern mit Außenterrasse wird es Platz bieten für 1.000 Essensgäste. Das Grundkonzept ist eine Kombination aus Betriebs-gastronomie mit Selbstbedienungs-Ausgaben und offenen Küchen mit Front-Cooking auf zwei Ebenen sowie einer gemischten Gastronomie-Zone mit mehreren Shops.

Neue Arbeitsmethoden und Arbeitsstrukturen angestrebt

Für das fünfgeschossige Innovationszentrum mit einer Nutzfläche von mehr als 7.000 Quadratmeter sind Baukosten von weiteren 69 Mio. Euro veranschlagt. Künftig sollen hier 150 bis 250 Mitarbeiter in wechselnden Projektteams aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen arbeiten und Produkte oder Dienstleistungen entwickeln, „die über die heutigen Geschäfte hinausgehen“, zitiert das „Darmstädter Echo“ den Standortleiter Matthias Bürk. In diese Teams sollen auch Start-ups und Universitäten einbezogen werden: „Wir wolle so auch andere Arbeitsmethoden und andere Arbeitsstrukturen lernen“.

Innovationszentrum und Mitarbeiterrestaurant wurden in einem größeren Gesamtkonzept geplant: Mit den Gebäuden und umgebenden Flächen werden urbane Strukturen für Mitarbeiter und Besucher geschaffen, die Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Plätzen zum Verweilen bieten. Der Emanuel-Merck-Platz, der zwischen dem modularen Vorgänger des Innovationszentrums und dem künftigen Neubau entsteht, bringt Darmstadt einen neuen Eintrag in sein Straßenverzeichnis.

Das neue Mitarbeiter-Restaurant wird das fünfte sein am Stammsitz von Merck. Das Unternehmen beschäftigt weltweit in 66 Ländern rund 50.000 Mitarbeiter. Davon arbeiten rund 10.000 am Darmstädter Stammsitz – mit wachsender Tendenz.

www.merck.de

stats