SSP gewinnt Ausschreibung am Frankfurter Flughafen

Ein Starbucks Coffee House wird die Gäste des internationalen Frankfurter Flughafens Fraport ab Mitte 2009 zur Kaffeepause einladen. Eine Ausschreibung, zu der Fraport eingeladen hatte, konnte der internationale Verkehrsgastronomieanbieter SSP jetzt für sich entscheiden. Im Juli dieses Jahres ist SSP – eigener Claim: ‚die Food Travel Experts – die Experten für Verkehrsgastronomie’ - stärker ins Flughafengeschäft in Deutschland eingestiegen. Zu diesem Zeitpunkt hatte SSP die Gastro-Sparte der LSG Lufthansa Service Holding AG mit 37 gastronomischen Einheiten an den Flughäfen Frankfurt, München, Berlin-Tegel, Berlin-Schönefeld, Köln und Bremen übernommen. Das neue Café wird im Terminal 1, Abflughalle C, zu finden sein. SSP und die Starbucks Coffee Company hatten im Juni 2008 eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit geschlossen. 150 Starbucks-Outlets will SSP als Lizenzpartner in den nächsten drei Jahren an Flughäfen und Bahnhöfen in Europa eröffnen. SSP unterhält in 31 Ländern gastronomische Einrichtungen und Einzelhandelsstandorte an Flughäfen, Bahnhöfen und Autobahnraststätten. Das Portfolio umfasst Eigenmarken wie Caffè Ritazza oder Upper Crust und weltbekannte Franchisekonzepte von Burger King und Pizza Hut über Starbucks und Segafredo bis Caviar House & Prunier. Die Deutschland-Aktivitäten der SSP begannen mit dem Kauf der Mitropa im Jahr 2004. Das Unternehmen ist die erste Adresse in der stationären Bahnhofsgastronomie und an 42 Standorten zwischen Stralsund und Ulm zu finden. Insgesamt 63 SSP-Outlets finden sich an Autobahnen oder großen Bundesstraßen. Hier operiert das Unternehmen auch als Vertragspartner der Tank und Rast. www.ssp-ce.de Redaktion food-service Starbucks Coffee House, Fraport, Verkehrsgastronomie, Portfolio, Caffè Ritazza, Upper Crust, Mitropa, Tank & Rast


stats