SV unterstützt neuen Lehrstuhl für 'Nachhaltige Ernährung' an der FH Münster

Am 28. November 2005 unterzeichneten mit SV Deutschland insgesamt 12 Unternehmen und Stiftungen – vom Lebensmittelproduzenten bis zum Dienstleister in der Gemeinschaftsverpflegung – in der Fachhochschule Münster einen Vertrag, der die Finanzierung des neu zu errichtenden Lehrstuhls im Fachbereich Ökotrophologie für die nächsten fünf Jahre regelt.



"Wir haben uns für die Begleitung dieses neuen Lehrstuhls entschieden, da dieser Fachbereich zukünftig wissenschaftlich untermauern wird, was wir als Ernährungstrend in der Gemeinschaftsverpflegung zum Teil schon aufgegriffen haben", begründet Otfried Dettmann, CEO SV Deutschland, die Entscheidung der Unternehmensführung, sich an der Stiftungsprofessur zu beteiligen. "Natürlich erhoffen wir uns auch neue Impulse für unsere Arbeit und Lösungsansätze – den vielen Lebensmittelskandalen zum Trotz – Menschen im Alltag gesund zu ernähren", so Dettmann weiter.



Annette Sievers, Personalleiterin bei SV Deutschland leistete die Unterschrift für das Unternehmen: "Für mich ist es eine Investition in die Zukunft, gesunde Ernährung in der Außer-Haus-Verpflegung durch hoch qualifizierte Personen auch in den kommenden Jahren sicher zu stellen. Von großer Bedeutung ist für uns die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Praxis." "Bei dem Studium wird ein Bogen von der Produktion von Nahrungsmitteln über den Handel und die Entwicklung von Marken bis hin zum Verbraucher geschlagen." Prof. Dr. Ritter, Dekan der FH Münster, beschrieb in seiner Begrüßung mit diesen Worten eine der zukünftigen Aufgaben des Fachbereiches, sich der Entwicklung nachhaltiger Dienstleistungsangebote für die Gemeinschaftsverpflegung anzunehmen.



"Die Stifter leisten mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zum Aufbau des geplanten Studiengangs ‚Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft’", erklärte er vor Unterzeichnung der Stiftungsurkunde. Dieser Studiengang soll ab dem Wintersemester 2008 / 2009 angeboten werden. Rektor Prof. Dr. Klaus Niederdrenk von der FH Münster wertete die inzwischen dritte Stiftungsprofessur als weiteren Beleg für die hohe Bedarfs- und Praxisorientierung der Hochschule. "Wir freuen uns über dieses hohe Engagement der Wirtschaft und nehmen das Vertrauen, das dem Fachbereich Ökotrophologie hier entgegen gebracht wird, als Auftrag, anwendungsorientierte Lehre und Forschung noch zu intensivieren", so Niederdrenk. In einer Podiumsdiskussion wiesen Unternehmensvertreter auf die enge Kooperation zwischen Wirtschaft und dem Fachbereich auf dem Gebiet der nachhaltigen Ernährung hin. Als ein wichtiges Ziel wurde die Ausbildung der Studierenden zu so genannten Schnittstellenmanagern mit Führungsaufgaben in den Bereichen Produktentwicklung, Qualitätsmanagement, Beratung und Betriebsleitung genannt.
stats