Hilden

Schulessen wird neu ausgeschrieben

Die nordrhein-westfälische Stadt Hilden sucht zum kommenden August einen neuen Caterer für die Mittagsverpflegung an acht Kindergärten, neun Grund-
schulen und zwei weiterführenden Schulen. Dabei geht es um die Versorgung von gut 1.800 Kindern und Jugendlichen.
Ende Juli läuft der Vertrag mit der Hofmann Menü Manufaktur GmbH aus. Das Unternehmen mit Hauptsitz im Baden-Württembergischen Boxberg beliefert die Hildener Einrichtungen aus ihrer knapp 50 km entfernten Niederlassung in Korschenbroich mit TK-Menüs.

Statt Cook & Freeze künftig Cook & Chil

l

Der neue Dienstleister, über den voraussichtlich im Mai entschieden wird, soll die Versorgung nach dem Cook & Chill-Konzept sicherstellen. Dazu formulierte der Schul- und Sportausschuss der Stadt Hilden den Anspruch an die Qualität des Essens:  „Frischer, ausgewogener, höherer Bio-Anteil sowie einem vollwertigen, vegetarischen Auswahlmenü auch an Fleisch- und Fischtagen.“

Für die bessere Qualität wird auch ein höherer Preis veranschlagt. Man rechnet mit 3,50 Euro pro Tag oder bis zu 69 Euro im Monat für Mittagessen, Wasser und Snacks.

Der Neuausschreibung liegt ein Rahmenkonzept für die Organisation der Gemeinschaftsverpflegung in den offenen Ganztagsschulen (OGS)  bis 2020 zugrunde. In diesem Zusammenhang waren 2014 Grundschulleitungen und Koordinatoren der OGS sowie Eltern und Kinder befragt worden.

Mehr als 50 Prozent der Eltern und 65 Prozent der Kinder hatten sich dabei eher unzufrieden über die Qualität des Essens geäußert.  Weniger als ein Prozent hatten angegeben, dass ihnen die Frage nach der Verpflegung nicht so wichtig sei. Mehr als 37 Prozent äußerte die Bereitschaft, für Bio-Qualität einen höheren Preis zu zahlen und 56 Prozent war Vollwertküche wichtig. 85 Prozent der befragten Eltern erwarten danach reichlich Obst und Gemüse in der Schulküche.



stats