Hello Fresh

Snack-Automaten machen sich selbstständig

Smarte Automaten bestellen ihren Nachschub selbst.
Archiv
Smarte Automaten bestellen ihren Nachschub selbst.

Der intelligente Kühlschrank des Kochbox-Lieferanten Hello Fresh sorgt dafür, dass Snacks und Getränke immer rechtzeitig nachbestellt werden. Nach einer Pilotphase in Berlin werden die Snack-Automaten ab sofort auch in Hamburg und München eingesetzt.

Hello Fresh Go heißt die smarte Alternative zum Mini-Betriebsrestaurant des weltweit agierenden Berliner Start-ups. Salate, Sandwiches, Wraps, Säfte und Smoothies gehören ebenso zum Sortiment wie Knabbereien, Nüsse und Energieriegel. Die Automaten sind in verschiedenen Größen für Kapazitäten ab 75 Mitarbeitern erhältlich.

Partner und Geräte sind vernetzt

"Mit Hello Fresh Go wollen wir gesunde Ernährung in deutsche Büros bringen“, sagt Thomas Griesel, Mit-Gründer und CEO bei Hello Fresh International. Dafür habe man mit dem Partner Gastro-MIS ein maßgeschneidertes System entwickelt, das fast alle Prozesse digitalisiert und automatisiert.

Laut Unternehmen werden die Mahlzeiten des Frischesortiments täglich von Partnerunternehmen vor Ort zubereitet, die Automaten täglich aufgefüllt. Die IoT-Kühlschränke registrieren den Verkauf und bestellen passend zum Absatz die Ware nach. IoT steht für Internet of Things und meint die digitale Vernetzung verschiedener internetfähiger Geräte und Syteme, die nicht nur eigenständig kommunizieren sondern auch interagieren.

Smarte Betriebsverpflegung

Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern kein Betriebsrestaurant bieten können, erhalten mit den Automaten eine flexible Lösung. Die Kühlschränke können überall angeschlossen werden, wo Strom und Internetzugang möglich sind. Bezahlt wird bei der Entnahme per Kundenkarte oder Fingerabdruck.

Die steuerlichen Vorteile durch die Bezuschussung der Verpflegungskosten lassen sich ebenfalls mithilfe der digitalen Zahlvorgänge automatisiert realisieren.

www.hellofreshgo.de
www.amadeus360.de




stats