LSG Sky Chefs

Sparkurs bringt Standortschließungen

Die Catering-Tochter der Lufthansa, LSG Sky Chefs, plant offenbar die Schließung von 16 Standorten in Europa. Im Gegenzug soll in Tschechien eine neue zentrale Küche des Weltmarktführers im Airline Catering entstehen. Allein in Deutschland könnten dadurch rund 1.700 Arbeitsplätze gestrichen werden. Das Aus für die Standorte in Dresden und Bremen ist bereits beschlossen. Für Frankfurt, München, Köln und Düsseldorf werden ebenfalls Einschnitte erwartet.

Der Konzern bestätigte einen entsprechenden Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Als Gründe für den radikalen Sparkurs werden veränderte Airline-Konzepte genannt sowie hoher Kostendruck und ein verändertes Einkaufsverhalten der Fluggesellschaften. Die Umsetzung der Pläne solle bis 2021 "so sozialverträglich wie möglich" geschehen, erklärte eine Sprecherin der LSG. 

Unter anderem soll der Spüldienst in Frankfurt an einen externen Partner vergeben werden. Zusammen mit den für Ende 2016 beziehungsweise Ende 2017 angekündigten Schließungen in Dresden und Bremen fallen dadurch etwa 150 Jobs der insgesamt 5.500 Vollzeitstellen der LSG in Deutschland weg.

Vor allem die hohen Personalkosten in Deutschland machten eine Umstrukturierung, sprich: Verlagerung der Standorte notwendig. Die Personalkosten in Deutschland lägen 20-30 Prozent über denen der Wettbewerber. Im ersten Quartal 2017 soll deshalb in Tschechien eine neue Zentralküche mit 30-40 Mitarbeitern ihren Betrieb aufnehmen. Möglicherweise sollen von dort aus auch deutsche Flughäfen versorgt werden.

Weltweit beschäftigt die LSG rund 33.500 Mitarbeiter. Sie produzieren an 211 Flughäfen in 50 Ländern 590 Mio. Mahlzeiten jährlich und erwirtschafteten so einen Jahresumsatz von zuletzt 3 Mrd. Euro. 2015 lag der operative Gewinn bei 99 Mio. € - ein Plus von 13 Prozent.

www.lsgskychefs.com


stats