Flughafen Frankfurt

Standort-Hopping dank Pop-Up

Bereits seit Ende 2014 ist die Luxus Food-Marke Caviar House zusätzlich zu ihrem Store im Terminal A-plus immer wieder an verschiedenen Stellen des Frankfurter Flughafens zu finden. Ein mobiler Pop-up erlaubt der Marke, ihr Potential auch in anderen Terminalbereichen auszuloten.
„Wir haben auf ausgewählten Flächen immer wieder die Möglichkeit, eigenen Mietern oder noch nicht am Airport vertretenen Interessenten eine vorübergehende Location anzubieten“, erklärt Category Managerin Frauke Jordan. „Ein solcher Pop-up-Store kann unterschiedliche Zwecke erfüllen: Er bringt Zusatzverkäufe und fungiert zugleich als Testballon für Produkte innerhalb des Flughafens.“

Für die kommenden Wochen wird die Marke Caviar House mit 37 qm auf einer der größeren Promotion-Flächen unweit des eigenen Stores vertreten sein. Verkauft wird dort ein auf die Topseller konzentriertes Sortiment. „Die Reise der Marke quer durch den Flughafen hat klar gezeigt, dass der Verkaufserfolg je nach Struktur der Kunden stark variiert “, so Jordan.

Neben dem Caviar House nutzt auch die Tripidi GmbH seit September 2015 die zusätzliche Chance eines Pop-Ups und präsentiert dort exklusiv die Marke Fissler. Als Zielgruppe für die Marke aus Idar-Oberstein sieht man vorwiegend Reisegäste aus China, die am Pop-up auch mobil mit der Alipay Wallet App bezahlen können.

Auch für saisonale Highlights bieten sich Pop-up-Stores am Frankfurt Airport an. „In der Vorweihnachtszeit haben wir einen Stollenstand getestet“, erklärt Jordan. Die Entscheidung darüber, ob das Thema Pop-ups zukünftig am Frankfurter Flughafen ausgebaut wird, sei jedoch noch nicht gefallen. „Noch konzentrieren wir uns hauptsächlich auf bereits am Standort ansässige Betreiber, da eine bestehende Shop-Infrastruktur den täglichen Betrieb eines Pop up Stores für die Betreiber erleichtert.“

www.fraport.de
www.caviarhouse-prunier.com


stats