Starbucks meets Frankfurt/Bilanz nach 6 Monaten

Das erste Starbucks Coffee House der Mainmetropole eröffnet am 30. November ’02 in der großen Bockenheimer Straße, der so genannten Fressgass‘. Ein wunderschöner Store mit starken Farben und einladendem Softseating. Damit wären dann ein halbes Dutzend Kaffeebar-Marken hier im Herzen der Finanzstadt (auch Lavazza, Costa Coffee, Nescafé Café, World Coffee, Frazer und etwas weiter entfernt: Wiener’s, Goethestraße; Segafredo, Hbf.) präsent.



Nur kurze Zeit später, am 23. Dezember, folgt bereits die zweite Filiale in der Mainstadt: Kaiserstraße 20 (in unmittelbarer Nähe des Commerzbank-Towers und des Frankfurter Hofes). Anfang ’03 schließlich ein weiterer Store in der Frankfurter Welle (neuer Büro-Komplex).

Nach 6 Monaten im Markt zieht die Joint Venture-Gesellschaft für Deutschland (Starbucks und KarstadtQuelle) eine erste Bilanz: Start nach Plan.

"Unser Resümee ist sehr positiv und wir sind mit der Entwicklung des deutschen Starbucks-Marktes sehr zufrieden", so Cornelius Everke, Geschäftsführer der KarstadtCoffee GmbH. "Die Ergebnisse haben sich planmäßig entwickelt - Tendenz steigend."



Im Mai 2002 hat die Weltmarke aus Seattle, USA, in Anwesenheit von Gründer Howard Schultz in Berlin (Hackesche Höfe und Pariser Platz) ihre ersten deutschen Standorte eröffnet. Am 31. Dezember ’02 werden bereits 13 Outlets in Berlin, Essen, Frankfurt und Mülheim/Ruhr am Markt sein. Schneller als ursprünglich geplant auch die Expansion außerhalb der Hauptstadt und in Karstadt-Immobilien.

"Bis 2007 planen wir 180 Starbucks Coffee Houses in Deutschland. Langfristig sehen wir ein Potenzial von 1.500 Units in unterschiedlichen Varianten - von der 30 qm großen Kaffeebar bis hin zu zweigeschossigen Flagship Stores mit großzügigem Platzangebot", so Pascal Krian, Vize-Geschäftsführer der KarstadtCoffee GmbH mit Sitz in Essen. 2003 sind u.a. erste Eröffnungen in Düsseldorf, Köln, Hamburg und München geplant.



Das ablaufende Jahr war für Starbucks durch den gleichzeitigen Einstieg in mehreren europäischen Ländern geprägt. Zuvor bereits in Großbritannien und der Schweiz sowie in Österreich präsent, kamen binnen weniger Monate Deutschland, Spanien und Griechenland hinzu.



Weltweit betreibt die Kult-Marke 5.900 Geschäfte. Im Business-Jahr 2001/02 (30. September) nennt Seattle 3,3 Mrd. US$ Umsatz (+24 %) bei 215,1 Mio. US$ Gewinn (Vorjahr: 181,2).

Bis Ende 2005 will Starbucks in 60 Ländern vertreten sein und über 10.000 Filialen verfügen. Langfristig soll die Zahl der Units auf bis zu 25.000 klettern. Man hat erst kürzlich die Wachstums-Schlagzahl und das visionäre Ziel erhöht.



www.starbucks.de

www.starbucks.com

stats