Burger King Deutschland

Station Food wird Franchisenehmer

Burger King Deutschland hat die Zusammenarbeit mit Station Food als Franchisenehmer bekanntgegeben. Gemeinsam mit dem Joint Venture aus DB Station&Service und Rubenbauer will Burger King bundesweit Bahnhöfe als neue Restaurant-Standorte erschließen.

Bereits im Dezember 2017 wurde die Kooperationsvereinbarung beider Parteien unterzeichnet und somit der Grundstein für die zukünftige Zusammenarbeit gelegt. Das erste gemeinsame Projekt wird der Umbau des Burger King-Restaurants am Berliner Hbf sein. Die Eröffnung finde voraussichtlich im dritten Quartal 2018 statt und sei gleichzeitig der Auftakt für weitere Restaurants, heißt es in einer Mitteilung von Burger King.

„Wir freuen uns sehr, mit Station Food einen weiteren strategisch relevanten Franchisepartner mit umfangreicher Expertise im Gastronomiebereich an der Seite zu haben“, sagt Hans-Georg Hoffmann, Director Development & Construction der Burger King Deutschland GmbH. „Burger King hat noch enormes Expansionspotenzial in Deutschland. Gemeinsam mit Station Food wollen wir attraktive Standorte an Bahnhöfen mit hoher Frequenz erschließen.“

Neben Bahnhöfen will Burger King sich auch an zahlreichen weiteren Standorten etablieren – sowohl in den Innenstädten als auch in der Peripherie. Bis Ende 2023 plant das Unternehmen, die Restaurantanzahl deutschlandweit auf 1.000 Restaurants zu steigern.

2016 verzeichnete Burger King Deutschland einen Umsatz von geschätzt 900 Mio. € bei 701 Betrieben und belegte, gefolgt auf McDonald’s Deutschland, Rang 2 im foodservice-Ranking 2016 der Top 100 Gastro-Unternehmen/-Systeme in Deutschland. Weltweit betreibt Burger King mehr als 15.000 Restaurants und bedient täglich über 11 Mio. Gäste in 100 Ländern. Fast 100 % der Burger King-Restaurants werden von Franchisenehmern geführt.

www.burgerking.de

NE - Redaktion foodservice

stats