Nordsee

Stellt neuen Flagship-Store in Darmstadt vor

Ein angestammter Standort seit vielen Jahrzehnten, mitten in der Fußgängerzone Ludwigstraße im Zentrum Darmstadts: Nach 10-wöchiger Umbauzeit zeigt sich Nordsee hier seit dem 30. März auf neuestem konzeptionellen Stand. In urbanem, einladendem Look und mit allerhand zukunftsträchtigen Features.
Rund 1 Mio. € hat Europas Kompetenz- und Qualitätsführer in der Fisch-Systemgastronomie investiert, um die beliebte Filiale in einen trendigen Flagshipstore zu verwandeln. Der neue Auftritt gefällt: eine Kombination von Vintage-Stil mit modernem Design und Stilelementen, die den Bezug zur Region unterstreichen. Darunter eine Bildwand mit Plakatkunst, die das kulturelle Darmstädter Kleinod Mathildenhöhe liebevoll in Szene setzt.

„Wir wollen kein strikt durchdekliniertes Standard-Design, sondern bei aller Markentreue immer auch den Bezug zum Standort erlebbar machen“, betont Nordsee-Geschäftsführer Holger Schmitt, verantwortlich für Finanzen, Personal und Immobilien. Und fügt hinzu, dass die Umbauten der letzten zwei, drei Jahre in aller Regel Umsatzzuwächse in hoch einstelliger bis zweistelliger Größenordnung bewirkt haben. Die wichtige Verjüngung der Klientel inklusive. „Ein Balanceakt, angestammte wie neue Zielgruppen gleichermaßen anzusprechen.“

Die umgestaltete Filiale in Darmstadt bietet 90 Fischliebhabern (vorher rd. 70) Sitzplätze – plus Außenfläche. Schön gelöst: die unterschiedlichen atmosphärischen Bereiche mit wechselnder Möblierung – Hochtische verschiedener Größe, daneben auch klassische Sitzmöglichkeiten, mal offener gestaltet, mal intimer in Vierer- oder Sechser-Boxen. Ganz neu sind Hochsitze direkt an der Frischfisch- und Grilltheke, wo Gäste die Zubereitung des Fischs ihrer Wahl vom Meeresbuffet – der Retail-Theke - direkt verfolgen können.

Gegenüber dann das bekannte Nordsee-Angebot für den Inhouse-Verzehr. Auch hier setzt die Marke neue Akzente. Demnächst wird erstmals eine Spargel-Aktion mit mehreren Offerten in Kombination mit Fisch gefahren, die dem saisonalen Liebling ganz klar den Vortritt lässt.

Opulent bestückt die beiden Take-Away-Fenster – kalte und warme Snacks einerseits, das feinköstige Angebot andererseits.

Neu für das Darmstädter Publikum, doch systemweit seit September 2016 bereits fast 100-fach umgesetzt: Nordsee Fish to go. Sprich, ein Kühlschrank im Eingangsbereich mit täglich frisch vor Ort zubereiteten Produkten zur Mitnahme wie Caesar Salad mit Pulled Lachs, gegrilltem Garnelen-Spieß mit Pasta-Salat oder diversen Becher-Salaten mit Fisch- oder Seafood-Toppings, dazu ausgesuchte Getränke wie Helga – ein Algendrink, aber auch Smoothies oder Almdudler aus Österreich.

Rund 60 % der bestehenden Nordsee-Stores in Deutschland sind inzwischen umgestaltet, das Investitionsprogramm läuft weiter. Für Schmitt liegt darüber hinaus viel Wachstumspotenzial in neuen Standortkategorien, vor allem an Verkehrsstandorten soll die Präsenz der Marke (Netto-Umsatz 2016 in Deutschland: 292,6 Mio € mit 316 Units) mit Nachdruck ausgebaut werden.

www.nordsee.com


stats