Bayern

Stroh-Schwein auf dem Teller

Ab sofort dürfen sich die Essensgäste in vielen bayerischen Großküchen über mehr Tierwohl auf dem Teller freuen. Denn in den Betriebskantinen von Allianz, Audi, Bayerischer Landesbank, Linde, MAN, Münchener Rück, Studentenwerk Erlangen/Nürnberg und Versicherungskammer Bayern, alles Mitgliedsbetriebe des Deutschen Instituts für Gemeinschaftsgastronomie (DIG), steht jetzt regelmäßig Stroh-Schwein auf dem Speiseplan.

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner gab das Startsignal im Betriebsrestaurant der Bayerischen Landesbank und probierte das Schweinefleisch aus besonders tiergerechter Haltung. „Mit dem DIG-Stroh-Schwein leisten wir nicht nur einen aktiven Beitrag zu mehr Tierwohl und Tiergesundheit, sondern fördern auch die regionale Landwirtschaft, von der Erzeugung bis zur Verarbeitung“, so der Minister. Neben mehr Platz und Stroh im Stall und lückenloser Qualitätskontrolle werden durch die größtmögliche Verwertung des Schweins auch die Verluste so gering wie möglich gehalten. Auch in Brunners Kasino im Landwirtschaftsministerium mit ihrem Pächter VC Vollwertkost wird es künftig Stroh-Schwein-Gerichte geben.

Das „DIG-Stroh-Schwein Bayern“ ist Teil der vom Minister zu Jahresbeginn gestarteten Premiumstrategie mit der er spezielle Wertschöpfungsketten für hochwertige Produkte wie Stroh-Schwein, Rohmilchkäsesorten oder Fleisch aus Bergregionen voranbringen will. „Eine stärkere Ausrichtung auf Premiumprodukte und Spezialitäten ist eine wertvolle Chance für die bayerische Land- und Ernährungswirtschaft“, so Brunner. Infos zur Premiumstrategie gibt es unter www.stmelf.bayern.de/premiumstrategie.

Bild: Minister Helmut Brunner (2.v.l.) mit v.l. Dr. Markus Wiegelmann (Vorstandsmitglied BayernLB), Dr. Stefan Hartmann (Präsident DIG und Gf Bayern Bankett) und Frank Gaevert (BayernBankett). Foto Hase/StMELF


stats