Studentenwerk Frankfurt startet nachhaltiges Bistro

Studenten in Frankfurt haben auf dem Campus Westend ein neue, nachhaltige Verpflegungsalternative. Das Speiseangebot im Café Dasein wird überwiegend aus regional angebauten Produkten hergestellt. 

"Wir wollen unseren Gästen ein nachhaltiges Gesamtpaket bieten, das ökologisch, ökonomisch und sozial ist" wird das Konzept auf der Homepage des Frankfurter Studentenwerks beschrieben. Fleisch wird aus artgerechter Haltung bezogen, Fisch muss MSC-zertifiziert und Kaffee fair gehandelt sein.

"Mit dem Café Dasein reagieren wir auf die vermehrten kritischen Fragen nach der Herkunft der Lebensmittel", sagt Siegmar Gleim, Leiter für Produkt- und Sortimententwicklung. Detaillierte Antworten können interessierte Gäste auf der Homepage des Studentenwerks erhalten, wo "Steckbriefe" von Lieferanten hinterlegt sind. 

Das Café Dasein verfügt über 180 Sitzplätze, täglich können bis zu 400 Essen ausgegeben werden. Obwohl die Menüpreise (2,10 bis 4,70 Euro) in Schnitt etwa 25 Prozent über denen der normalen Mensakost liegen, kommt das zum Semesterbeginn gestartete Konzept bei den Frankfurter Studenten sehr gut an. Sollte sich der Zuspruch als nachhaltig erweisen, könne über eine Verfielfältigung nachgedacht werden, kündigt Siegmar Gleim an. Um die Raumgestaltung der Erstauflage kümmerte sich das Berliner Architekturbüro Müller Reimann, die Küchentechnik lieferte die Geisel GmbH in Reutlingen. 

Das Studentenwerk Frankfurt betreibt 31 Mensen, Cafeterien und Cafés in den Hochschulen im Rhein-Main-Gebiet. Im Zuge des Ausbaus des Campus Westend wird der traditionelle Frankfurter Campus in Bockenheim mittelfristig aufgegeben. Die dortige Zentralmensu wurde bereits Mitte Februar geschlossen. Für die derzeit noch rund 6.000 Studierende und Bedienstete in Bockenheim wird nun geprüft, die Kapazitäten der dortigen Cafeteria zu erhöhen.

www.studentenwerkfrankfurt.de
stats