Gründerpersönlichkeiten

Subway befragt Franchisenehmer

Eine interne Befragung unter fast 200 Subway-Franchisenehmern zeigt: Der Gründergeist ist 35 Jahre alt und männlich. Allein 2016 haben sich in Deutschland 35 Unternehmer für den Schritt in die Selbstständigkeit mit der weltweit größten Franchisekette der Systemgastronomie entschieden.
Warum dem so ist, wollte das Sandwichunternehmen genau wissen: Subway Deutschland führte eine interne Befragung durch, an der sich fast 200 deutsche Franchisenehmer beteiligt haben. Abgefragt wurden unter anderem die Motive für die Selbstständigkeit allgemein, sowie für Subway-Franchise im Speziellen.

Die Zeit, die Unternehmensgründung zu realisieren, war für den Großteil der Befragten im Alter zwischen 25 und 44 gekommen. Über 70 Prozent waren bei der Eröffnung ihres ersten Restaurants in diesem Alter. Damit liegen die Subway-Unternehmer im bundesweiten Trend: 2015 kam der Großteil der Unternehmensgründer in Deutschland aus dieser Altersgruppe (Quelle: KfW Gründungsmonitor 2016).

Dasselbe gilt für die Geschlechterverteilung: Bei der Sandwichkette ist das 'Chef-Sein' vorwiegend Männersache – genauso wie in Deutschlands Unternehmen allgemein. Die Unternehmerinnen, die Subway-Restaurants führen, sind jedoch erfahrungsgemäß besonders erfolgreich und erwirtschaften sehr gute Ergebnisse.

Mit Franchise zurück ins Berufsleben

"Auffallend ist, dass viele unserer Franchisenehmerinnen im zweiten Karriereweg zu uns gekommen sind“, erklärt Hans Fux, Subway-Verantwortlicher für die deutschsprachigen Märkte. So gebe es zahlreiche Beispiele dafür, dass das Franchisesystem für den Wiedereinstieg in das Berufsleben genutzt wird, beispielsweise nach einer Karenzzeit.

Über 70 Prozent der Befragten haben ihr eigenes Unternehmen aus dem Wunsch heraus gegründet, ihr eigener Chef zu sein. Auch die Suche nach Herausforderungen und die Verbesserung der finanziellen Situation waren entscheidend für den Schritt in die Selbstständigkeit.

Vom Gast zum Franchisenehmer

Für mehr als die Hälfte war bei der Entscheidung für Subway- Franchise ausschlaggebend, dass sie schon als Gast von Produkt und Marke begeistert waren. Dabei waren knapp zwei Drittel vor ihrer Subway-Gründung nicht in der Gastronomiebranche tätig.

„Das ist ein großer Vorteil des Franchisesystems. Standards und erprobte Prozesse machen Quereinsteigern die Gründung leichter“, kommentiert Hans Fux. Und das sehen auch über 90 Prozent der befragten Franchisenehmer so: Standardisierte Abläufe werden als große Erleichterung in der täglichen Arbeit wahrgenommen – auch für die Mitarbeiter.

Detailergebnisse und Grafiken stellt die Sandwichkette am unternehmenseigenen Franchise Blog zur Verfügung: www.subway-franchise.de/umfrage 2

Weltweit gibt es rund 45.000 Swubay-Restaurants in über 100 Ländern, die zu 100 Prozent von Franchisenehmern als eigenständige Unternehmer geführt werden. In Deutschland zählte die Marke zum Jahresende 2015 610 Standorte, die im Jahr 2015 gemeinsam geschätzt 215 Mio. € erwirtschafteten. 

www.subway-sandwiches.de


stats