Tierschutzpreis „Goldenes Ei“ für acht Studentenwerke

Die „Albert Schweizer Stiftung für unsere Mitwelt“ hat am 8. Oktober, dem Welttag des Ei, acht Studentenwerke in Berlin mit dem internationalen Tierschutzpreis „Das Goldene Ei“ ausgezeichnet. In den Mensen der prämierten Studentenwerke kommen keine Eier mehr aus Käfighaltung zum Einsatz, wie das Deutsche Studentenwerk (DSW) mitteilt.
 
„Das ist ein klares Bekenntnis zum Umwelt- und Tierschutz“, freut sich DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde. Die Auszeichnung ging an die Hochschulmensen der Studentenwerke Berlin, Bonn, Braunschweig, Freiburg, Gießen, Heidelberg, Niederbayern/Oberpfalz, Stuttgart und Trier.
 
Neben den Studentenwerken waren große Unternehmen und öffentliche Einrichtungen wie die Handelskette Kaufland, IKEA oder der Hessische Landtag für ein „Goldenes Ei“ nominiert. Laut der Stiftung wird durch das Engagement der Preisträger aus den letzten vier Jahre rund 20 Millionen Hennen zu einem artgerechteren Leben verholfen.
Inzwischen haben sich 25 Studentenwerke der Initiative angeschlossen und verzichten auf Eier aus Käfighaltung. In den vergangenen Jahren wurden bereits die Studentenwerke Düsseldorf, Erlangen-Nürnberg, Köln, Karlsruhe und Witten/Herdecke mit dem „Goldenen Ei“ prämiert.

Die „Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt“ vergibt nach eigenen Angaben seit 2007 gemeinsam mit der internationalen Organisation „Compassion in World Farming“ den internationalen Tierschutzpreis für den Verzicht von Käfigeiern.


www.albert-schweitzer-stiftung.de
www.goldenes-ei.org
www.studentenwerke.de


stats