2015

Top 100 Gastro-Unternehmen mit 4,9 % Umsatzplus

Deutschlands 100 führende Gastronomen (ohne Hotellerie) stehen 2015 für 12,6 Mrd. € Nettoumsatz, der in über 18.000 Betrieben erwirtschaftet wurde. Dieses Fazit zieht die Wirtschaftsfachzeitschrift food-service (dfv Mediengruppe) in ihrer aktuellen und exklusiven Branchenerhebung.
 
Damit haben die Top 100 der Branche 2015 ein Umsatzplus von 4,9 % generiert – nach Mehrerlösen von 2,2 % im Vorjahr und 2,1 % im Vor-Vorjahr. McDonald’s und Burger King holen nach Minus-Entwicklungen 2014 zusammen über 100 Mio. € Marktvolumen zurück.
 
Insgesamt eine exzellente Gastro-Konjunktur – die beste seit Langem. Sehr gutes Konsumklima, entspannte Beschaffungsmärkte, schöne Plus-Zahlen bei den Durchschnittsbons sowie hohe Markt-Dynamik. Dabei gilt: Firmen-Konjunktur schlägt Branchen-Konjunktur.
 
Das Ranking führen McDonald’s, Burger King und LSG vor Tank & Rast und Nordsee an. Keinerlei Rang-Verschiebungen unter den Top 10.
  Vom Wachstum der Top 100 entfällt in absoluten Zahlen der größte Brocken auf McDonald’s (geschätzt +70 Mio. €), es folgen Hans im Glück (+43,3 Mio. €) und Burger King (geschätzt +35,0 Mio. €). Bei den relativen Gewinnern der Top 100 führt wie im Vorjahr Hans im Glück mit einem Plus von 99,5 %, gefolgt von dean&david (+33,2 %) sowie L’Osteria (+30,8 %).
  Mit 11,1 % gelang dem Fullservice-Sektor zum zweiten Mal in Folge der größte Sprung nach vorne. Doch das ist in der Historie des Rankings untypisch. Diese Mehrerlöse resultieren hauptsächlich aus den Werten der beiden expansionsstarken, jungen Fast Casual-Ketten L’Osteria (Pizza) sowie Hans im Glück (Gourmet Burger & Cocktails) – beide mit Service am Tisch.
  Die alles überragende Kategorie Quickservice konnte zwar unterdurchschnittlich, aber wieder 4,2 % auf die Vorjahreswerte draufsatteln. Die Hebelwirkung der zwei US-Marken McDonald’s und Burger King mit zusammen mehr als 3,9 Mrd. € Volumen bei knapp 2.200 Restaurants ist gewaltig. Ihre Schätzwerte für 2015: McDonald’s +2,3 % sowie Burger King +4,2 %.
  Fürs Gros der Top 100-Player sowie die Branche in ihrer Breite war das letzte Jahr richtig gut. Dazu zählt unter anderem auch, dass es gelang, mindestlohnbedingte Preiserhöhungen durchzusetzen.
  Unter den Top 10 des Rankings dominieren weltweit präsente Marken. Seit 2005 sind die Umsätze dieser Top 10 um exakt 25 % gestiegen.
 
Beim Ranking der größten Gastronomen Deutschlands handelt es sich um eine Zusammenstellung der Wirtschaftsfachzeitschrift food-service (dfv Mediengruppe, Frankfurt am Main). Die ganzheitliche Analyse erscheint in der April-Ausgabe der Wirtschaftsfachzeitschrift, die wichtigsten Zahlen wurden am Donnerstag von Herausgeberin Gretel Weiß beim 35. Internationalen Foodservice-Forum präsentiert.
 
Das Zahlen-Booklet ist ab Morgen im Café Future.live (Internorga – Eingang Foyer Ost) erhältlich – oder unter juliane.schaper@dfv.de bestellbar (24 €).



stats