Gastronomie 2013

Top 100 mit 2,1 % Plus

2013 stehen Deutschlands führende Gastronomen für 11,798 Mrd. € Nettoumsatz, der in über 18.400 Betrieben erwirtschaftet wurde. Ein Wachstumsjahr mit größtem Plus bei Event-Catering, Minus für Marktführer McDonald’s. Im Restaurant-Geschäft generell: weniger Besuche, aber höhere Durchschnittsausgaben pro Gast. Eine Zusammenstellung der Wirtschaftsfachzeitschrift food-service (dfv Mediengruppe, Frankfurt am Main) – von Gretel Weiß, Chefredakteurin und Herausgeberin.

Die Top 100 der Branche haben 2013 ein Umsatz-Plus von 2,1 % geholt – nach Mehrerlösen von 3,3 % im Vorjahr und 5,1 % im Vor-Vor-Jahr. In der Anschluss-Liste (Top 101 – 156) ein Summen-Plus von sagenhaften 7,6 %. Mit 7,0 % on top gelang dem kleinsten Bereich, nämlich Event-Catering, der größte Sprung nach vorne, während die alles überragende Kategorie Quickservice nur 0,4 % auf die Vorjahres-Werte draufsatteln konnte, die schwächste Entwicklung. Eine erstmalige Konstellation!

Zum Charakter des Gastronomie-Jahrgangs 2013 gehört, dass sich die zweite Hälfte deutlich besser entwickelte als die erste. Extreme Wetterkapriolen bedeuteten für das zweite Quartal zu wenig Outdoor-Geschäft. Insgesamt durchweg gute Verbraucherlaune. Neue Bestwerte für die Tourismus-Destinationen Berlin, Hamburg und München, aber auch Frankfurt am Main. Gleichzeitig: harter Wettbewerb im Preiseinstiegsbereich vieler Quickservice-Sortimente.

Marktführer McDonald’s: zum dritten Mal nach der Jahrtausendwende präsentiert McDonald’s in Deutschland ein Minus-Jahr – geschätzt 147 Mio. € bzw. 4,5 % weniger Erlöse als im Vorjahr. Wie gewaltig die Hebelwirkung dieser einzigen Milliarden-Größe im deutschen Gastronomie-Markt ist, zeigt folgende Rechnung: Ohne die Nr. 1 bringen es die folgenden 99 der Top 100 auf ein Plus von 4,7 % - statt 2,1 %.

Der Innovationsschub der Ronald McDonald Family in der Nuller-Dekade war geprägt von: Ich liebe es-Slogan, McCafé-Einführung, neue Design-Generation sowie tollen Promotions. Jetzt brauchen Marke und System einen nächsten kraftvollen Energieschub für täglich Millionen erlebnishungriger Verbraucher. Die Zahlen signalisieren aber auch, dass ein breites Konkurrenzfeld deutlich besser und stärker geworden ist.

Vom Wachstum entfällt der größte Brocken der Top 100 auf die drei globalen Player Burger King, Yum! und LSG – zusammen über 100 Mio. € Mehrerlöse – gefolgt von Aral, Autogrill und Vapiano. Bei den relativen Gewinnern der Top 100 haben wir vorneweg L’Osteria mit 35,9 %, gefolgt von Elior und Autogrill. Insgesamt 22 zweistellige Mehrerlöse, dem gegenüber stehen 15 Minus-Entwicklungen.

Zum Grundrauschen des Jahres gehörten des Weiteren drei international bekannte Konzept-Importe: La Tagliatella, eine Fullservice-Formel mit Sortimentsschwerpunkt Pasta, kam aus Spanien und La Place, frisch-freche Markt-Gastronomie aus dem Nachbarland Holland. Und mit Chipotle, Fast Food im Premium-Format, eröffnete ein Kult-Konzept aus den USA seinen ersten Store hierzulande.

Neu mitten im Feld der Ante-Portas-Liste sowohl Sarah Wiener als auch Tim Mälzer & Partner mit ihrem operativen Restaurant- und Event-Geschäft.

2014: Die Erwartungen an das neue Jahr sind von großem Optimismus geprägt. Im Januar glaubten 84 % der Companies an weiter wachsende Erlöse. Zum Vergleich: Vor 12 Monaten waren es 69 %. Die Gastronomie profitiert von guter Binnenkonjunktur, sie setzt auf die exzellenten Prognosen der Volkswirtschaftler für die laufende Runde.

Den gesamten privaten Außer-Haus-Konsum angeschaut, gaben 2013 82 Mio. Personen in Deutschland (Wohnbevölkerung) über 68 Mrd. € brutto aus. Im Schnitt konsumierte jeder Deutsche exakt 136 x außer Haus – große und kleine Mahlzeiten bunt gemischt. Die Nachfrage ist im letzten Jahr um 1,7 % gestiegen – mit 1,9 % weniger Besuchen, aber 2,9 % höheren Durchschnittsausgaben pro Gast. So die Verbrauchermarktforschung der npd group Deutschland, Nürnberg, basierend auf dem Panel Crest online.

Der Knackpunkt waren also zum dritten Mal in Folge rückläufige Frequenzen, eine Konstellation, die auch den stationären Einzelhandel charakterisiert.

Crest-Marktprognose für 2014: im Gesamtmarkt ein signifikant stärkeres Umsatzwachstum von 3,2 % bei erstmals wieder leicht steigenden Besucherzahlen.

Das Zahlen-Booklet ist ab Morgen im cafe-future.live (Internorga – Eingang Foyer Ost) erhältlich – oder unter simone.straubinger@dfv.de bestellbar (18 €).




stats