Frankfurt am Main

Tourismus boomt, Kochkunstmuseum öffnet

3,8 Mio. Übernachtungsgäste und 6,6 Mio. Übernachtungen wurden von Januar bis September in Frankfurt am Main gezählt – 7,7 bzw. 8,8 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Als Rekordmonat glänzte der September mit knapp 850.000 Übernachtungen (8,7 % mehr als 09/14) – so viele wie nie zuvor. Neu, natürlich für Touristen wie auch für Einheimische, präsentiert sich seit 25.11. das Deutsche Museum für Kochkunst in der Mainmetropole: mit zehntausenden Kochbüchern, historischen Speisekarten und spannenden Exponaten rund um Koch- und Tafelkultur.

Für den außergewöhnlich guten Übernachtungs-September, in dem die Zahl der Übernachtungsgäste noch deutlicher anstieg (+9,1 % auf knapp 494.000), macht die Tourismus und Congress GmbH Frankfurt vor allem ein starkes Kongress- und Tagungsgeschäft, die Internationale Automobil-Ausstellung und die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit verantwortlich. Nach Heimatländern der Gäste gerankt, lag China im September (wie auch erstmalig im August) vor Großbritannien auf Platz 1. Hessenweit wurden übrigens von Januar bis September deutlich geringere Steigerungsraten verzeichnet: +3,7 % mehr Übernachtungen, +4,7 % mehr Gäste.

Das Deutsche Museum für Kochkunst und Tafelkultur eröffnete am 25. November 2015 nach fast 30 Jahren Vorarbeit mit der Ausstellung ‘Es ist angerichtet‘ seine Tore für ein Ess- und Trinkkultur-affines Publikum. Der Standort – Zeil 83/Holzgraben 4 – wird dem Verein vom Eigentümer zehn Jahre mietfrei zur Verfügung gestellt. Damit knüpft das Museum an die kulinarischen, gastronomischen und tafelkulturellen Ausstellungen an, die bis 1937 im Kochkunstmuseum (Untermainkai) gezeigt wurden, und an die reiche, weit zurückreichende Geschichte der Gastkultur in Frankfurt am Main.

Durch ehrenamtlichen Einsatz und bürgerlichen Stiftungsgeist kann nun die umfangreiche Sammlung von Objekten, Literatur und Archivalien der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das jüngste der Frankfurter Museen ist ein Ort der Auseinandersetzung, Beschäftigung und Erforschung historischer und aktueller Ess- und Trinkkultur in all ihren Facetten; zugleich mit Seminaren und Vorträgen ist es ein Ort der Lehre für das professionelle Gastwesen und die Gastlichkeit im privatem Umfeld. Auf der Basis kulturgeschichtlicher Grundlagen werden die Ausstellungen und Veranstaltungen immer auch heutige Kochkunst und Tafelkultur thematisieren.

www.tafelkultur.com
www.frankfurt-tourismus.de

stats