Campusgastronomie

Umsatzplus von 3,0 Prozent erreicht

Der Gesamtumsatz in Mensen und Cafeterien stieg im Jahr 2001 mit 275,12 Mio. Euro um 3,02 Prozent, wobei die neuen Bundesländer analog zum Umsatzplus von 8,14 Prozent an Beliebtheit gewinnen konnten (+ 8,2 %). In den Alten Ländern stieg der Umsatz um 2,28 Prozent. Hier hat sich die Studierendenzahl lediglich um 1,1 Prozent erhöht.

Ursache der positiven Entwicklung innerhalb der Campusgastronomie der 62 Deutschen Studentenwerke sind steigende Studierendenzahlen, umfangreiche Baumaßnahmen sowie vor allem innovative und zeitgemäße Verpflegungskonzepte. Im Erhebungszeitraum Sommersemester 2000 bis 2001 immatrikulierten sich insgesamt 1.638.635 Studierende, dies sind 31.609 Neuzugänge an Deutschlands Universitäten und Fachhochschulen.

Die Anzahl der Einrichtungen reduzierte sich insgesamt um 26 Einheiten auf 747, dagegen stehen den Studierenden jetzt 202.031 Plätze (+1.310) zur Verfügung. Die Zahl der verkauften Essen steigerte sich um 2,3 Mio. auf 78,8 Mio. Weitere Hintergründe und Fakten werden in der November-Ausgabe der gv-praxis veröffentlicht.

stats