Außer-Haus-Markt

Verbraucherausgaben schön im Plus

Im 3. Quartal 2014 ist der private Außer-Haus-Konsum in Deutschland – gemessen am Vorjahreszeitraum – um 2,5 % gestiegen. Am stärksten das Plus in der Gemeinschaftsverpflegung (Workplace/Education), am schwächsten in der Erlebnisgastronomie. Durch die Bank rückläufige Besuche.

Das Wichtigste: flott gestiegene Average Checks. Will auch heißen, es gelingt etwas höhere Preise durchzusetzen.

Alle 3 ersten Quartale des laufenden Jahres zusammengenommen gilt: die Verbraucherausgaben im gesamten Außer-Haus-Markt nahmen um 2,2 % zu. Dieses Wachstum setzt sich zusammen aus Besuchsrückgängen von 0,3 %, aber gestiegenen Durchschnittsbons von 2,6 %.

Am besten die 9-Monats-Entwicklung im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung und am schwächsten in der Erlebnisgastronomie.

Jetzt konzentriert sich alles auf die Entwicklung im 4. Quartal mit weit überdurchschnittlichem Gewicht fürs Ganzjahresergebnis.

Die Daten stammen aus dem CRESTonline Panel mit 8.000 Befragungsteilnehmern in Deutschland.

Die Marktforscher der npdgroup beobachten die private Nachfrage (ohne institutionelle Verpflegung und ohne Geschäftsnachfrage) in allen großen Märkten weltweit. In Europa sind dies Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland und jüngst auch Russland.

www.npdgroup.de


stats