Der Beck

Verliert seinen Juniorchef durch tragischen Unfall

Wir sind bestürzt und trauern mit der Familie, insbesondere Petra und Siegfried Beck sowie dem Bruder Dominik, den Freunden und allen Mitarbeitern des Unternehmens um Alexander Beck. Der Geschäftsführende Mitgesellschafter der Bäckerei-Kette Der Beck, Erlangen-Tennenlohe, kam vergangene Woche im Alter von nur 33 Jahren bei einem schweren Verkehrsunfall kurz vor seinem Ziel ums Leben.

Der tragische Unfall ereignete sich in der Nacht von Montag auf Dienstag auf der Autobahn A3 nahe der Anschlussstelle Nürnberg Nord, Alexander Beck war zu später Stunde auf der Heimfahrt von einem Fußballspiel in München. Die näheren Umstände sind noch ungeklärt, bekannt ist, dass sein BMW aus unbekannten Gründen ins Schleudern geriet und anschließend das Heck eines vorausfahrenden LKW rammte. Alexander Beck war nicht mehr zu helfen.

Wir kannten Alexander Beck aus etlichen Begegnungen als engagierten, ideenreichen Juniorchef des Familienunternehmens, das im Raum Ober- und Mittelfranken sowie der Oberpfalz mit rd. 140 Filialen vertreten ist und mit rd. 1.200 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rd. 63 Mio. € erwirtschaftet. Er trieb nicht nur die Fortentwicklung des eigenen Unternehmens voran, das mit gastronomischen Formaten wie Mr. Bleck Coffeeshop und der Marke Casa Pane erfolgreich neue Wege für das Bäcker-Business erprobt hat. Er engagierte sich auch vielfach für die Branche insgesamt.

Viele, viele Kollegen und Branchenfreunde - und auch wir, das Team von food-service und cafe-future.net -  werden den ungemein sympathischen Gesprächspartner und vorwärtsdenkenden Unternehmer, der noch so viel vorhatte, zutiefst vermissen.

www.der-beck.de




stats