Brandenburg

Vernetzungsstelle Schulverpflegung läuft weiter

Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Brandenburg kann ihre Arbeit fortsetzen. Der Landtag hat einer Finanzierung über das Jahr 2017 hinaus zugestimmt und plant darüber hinaus eine landesweite Qualitätsoffensive an Schulen.
Dabei sollen konkrete Maßnahmen entwickelt werden, die die Essensqualität an Schulen verbessern. Parallel will das Land die Ernährungs- und Verbraucherbildung an den Schulen mit entsprechenden Konzepten fördern.

Die Netzwerkarbeit mit Schulträgern, Schulen und Caterern im Land Brandenburg hätte deutlich gezeigt, dass sich die Akteure an der Basis mehr Unterstützung von Seiten des Landes wünschen, so Dr. Maren Daenzer-Wiedmer, Leiterin der Vernetzungsstelle Schulverpflegung. „Den Dialog zwischen den Beteiligten jetzt zu moderieren und auch zu handfesten und machbaren Ergebnissen zu führen, ist nun der nächste Schritt.“

Ernährungsbildung wird forciert

Das Expertenteam der Vernetzungsstelle Schulverpflegung wird auch künftig mit seinen Beratungs- und Fortbildungsangeboten für Schulträger, Lehrkräfte und Schulcaterer Brandenburg-weit da sein. Das Wissen über Rahmenbedingungen, Ausschreibungsmodalitäten und Qualitätskriterien müsse immer wieder neu vermittelt werden, so Daenzer-Wiedmer. Mit den neuen Rahmenlehrplänen hat Ernährungsbildung auch einen neuen Stellenwert, der Qualifizierungsangebote für Lehrer erforderlich mache. Themen, die mit einer Weiterführung der Vernetzungsstelle über 2017 hinaus bearbeitet werden.

www.schulverpflegung-brandenburg.de



stats