Warme Temperaturen bringen leichten Rück-gang für Heißgetränke im Außer-Haus-Markt

Während sich Heißgetränke im Jahr 2010 im rückläufigen Umfeld des Außer-Haus-Konsums vergleichsweise gut halten konnten, fällt der Konsum für das 1. Tertial 2011 mit -1,8 % in Menge leicht zurück.
Vor allem die Temperaturentwicklung hatte hierbei sicherlich einen entscheidenden Einfluss: So lagen die Durchschnittstemperaturen in den einzelnen Monaten zum Teil deutlich über Vorjahr. Neben dem Außer-Haus-Konsum ist auch ein entsprechender Einfluss auf den Konsum zuhause zu beobachten: Hier ging die Menge mit -4,2% nochmals deutlich stärker zurück als Außer-Haus.

Diese Rahmenbedingungen berücksichtigend, setzen sich Trends aus dem Vorjahr im Wesentlichen fort: Insbesondere zeigt sich dies beim Kaffee, der wichtigsten Kategorie im Heißgetränkeumfeld. Der Trend geht hier nach wie vor eher weg von sehr milchhaltigen Kaffeespezialitäten und zurück zum traditionelleren und einfacheren Kaffeegenuss.

Wie im Vorjahr bestehen hierbei deutliche Zusammenhänge mit der Entwicklung in einzelnen Konsum-Locations: Der Bereich Bäckerei/Stehcafé wächst im rückläufigen Umfeld Kaffee erneut mit +6,5% in Menge. Anders als im Vorjahr kann nun auch der Bereich Coffeeshop/Coffee-Bar mit +4,0% wieder zulegen. Verlierer sind nach wie vor sonstige Cafés, die mit -8,7% weiter stark verlieren.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass bei günstigeren Temperaturbedingungen sicherlich auch die Heißgetränke stärker von der sich abzeichnenden Erholung des Außer-Haus-Konsums profitieren werden.

Autor: Frank Reichert
Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends“ der GfK Panel Services in Nürnberg.
Quelle:
Basis: 32,6 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-49 Jahre; Außer-Haus Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule).

simone.peiker@gfk.com

www.gfkps.com
 


stats