food-service im September

Weinkarten, Kaffeebar-Ranking und Crowdfunding

Das Septemberheft von food-service ist unterwegs zu seinen Lesern. Unsere Titelstory geht diesmal der Frage nach, welche Weine in unterschiedlichen Konzepten zum Aushängeschild des Restaurants werden können. Außerdem im Heft: eine ausführliche Betrachtung des Finanzierungswegs Crowdfunding, ein Ranking der 80 größten Kaffeebar-Marken Europas und ein Porträt der Sylter Kultmarke Gosch anlässlich ihres 50. Jubiläums.

Egal, ob ein Umsatz-Anteil von 50 oder nur 8 %: Das Weinangebot sollte in jedem Fall sorgfältig kuratiert sein und die Philosophie des Restaurants widerspiegeln. Denn die Gäste werden zunehmend anspruchsvoller und kundiger, was den Rebensaft angeht. Für unsere Titelgeschichte haben wir vier Gastronomen und einen Wein-Profi befragt, wie die Weinkarte zur Visitenkarte von Restaurants wird - und welche Tropfen aktuell besonders gefragt sind. 

Die Digitalisierung eröffnet Gastronomen neue Wege, um an Geld für das angestrebte Wachstum zu kommen. Derzeit im Fokus vieler: Crowdfunding. Wir stellen die Macher der Londoner Burrito-Marke Chilango vor, die mit einer erfolgreichen Kampagne mehr als 5 Mio. Pfund von Gästen und Fans einsammelten und dank dieser 'Burrito Bonds' inzwischen rund ein Dutzend Restaurants in London und Manchester betreiben. 

Unsere exklusive Analyse der größten Gastronomen in der Schweiz listet die Umsatz- und Outlet-Zahlen der Top 25-Player im südlichen Nachbarland auf. Die Marktspitze konnte sich 2016 in einem schwierigen Umfeld über Mehrerlöse von 2 % freuen. Allein das Spitzentrio aus Migros, McDonald's und SV Group verbucht fast 50 % der gemeinsamen Umsätze der Top 25 für sich. 

Noch ein exklusives Ranking: Europas 80 größte Kaffeebar-Marken verbuchten 2016 ebenfalls ein Top-Jahr mit einem gemeinsamen Umsatzplus von 5,4 %. Dabei gab es innerhalb der Top 3 einen Wechsel: Starbucks verdrängte McCafé vom 2. Platz. Getrieben wird das Wachstum von allgemein immer höheren Qualitätsansprüchen: Die sogenannte 'Dritte Welle' wird langsam breitenfähig und hält in Form von Cold Brew, Single Origin-Bohnen und Nitro Coffees Einzug in immer mehr Konzepte.

Vor 50 Jahren verkaufte er Fischbrötchen am Strand von Sylt, heute ist er Herr über ein deutschlandweit erfolgreiches Unternehmen mit einem Jahresumsatz von geschätzt 77 Mio. Euro: Jürgen Gosch darf mit Fug und Recht stolz sein, auf das in einem halben Jahrhundert Geleistete - und denkt vorerst nicht ans Aufhören. Wir porträtieren seinen Weg von kleinsten Anfängen hin zur nationalen Kultmarke.

Auch zum Thema Gastronomie in Shopping Centern gibt es Neues zu berichten: Das Centro in Oberhausen stellt sich diesbezüglich ebenso neu auf die die ECE unter ihrem neuen Head of Foodservice, Jonathan Doughty. Der Anteil des Foodservice-Portfolios an der Sogwirkung der Center und ihr Wert in puncto Aufenthaltsqualität werden immer höher eingeschätzt. Für Gastronomen bedeutet dies: neue Chancen an attraktiven Retail-Standorten.

Last but not least informieren wir Sie in dieser Ausgabe über die Neuheiten bei gewerblichen Spülmaschinen, blicken zurück auf die erste Ausgabe des Start-up-Events Food Innovation Camp in Hamburg und sprechen mit Torsten von Borstel vom Verein United Against Waste darüber, wie die Akteure im Außer-Haus-Markt Lebensmittelabfälle besser vermeiden können.    

Lesen Sie dies und mehr auf 70 Seiten!

Hier das komplette Inhaltsverzeichnis als fs09_04_05_Inhalt.pdf



Für Abonnenten von food-service gibt es die Ausgabe wieder in drei Versionen zum All-inclusive-Preis. Neben der Druckausgabe haben Sie digitalen Zugriff auf das komplette Heft – sowohl fürs iPad, als auch als ePaper für PC/Laptop und alle Tablet-Systeme ohne iOS. Komfortables Extra: In Sekundenschnelle kann die gesamte Ausgabe nach Schlagworten durchsucht werden. Und natürlich sind alle Internetadressen im Heft per Klick direkt verlinkt und aufrufbar.

www.cafe-future.net/ipad
www.cafe-future.net/epaper

Wer kein Abonnent ist und sich trotzdem für die aktuelle Ausgabe von food-service interessiert, kann bei unserem Leserservice per Email an aboservice@cafe-future.net ein Einzelexemplar bestellen – kostenlos.
stats