Apetito

Wissenschaftlicher Beirat für Seniorenverpflegung

Ein wissenschaftlicher Beirat soll bei Apetito für eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis sorgen. Renom-mierte Experten der Ernährungs-wissenschaft, der Ernährungsmedizin, der Lebensmitteltechnologie sowie der Physik unterstützen den Verpflegungs-anbieter aus dem westfälischen Rheine künftig bei Fragestellungen rund um die Seniorenverpflegung.
In den Räumlichkeiten der Apetito Zentrale fand Ende vergangenen Jahres ein erstes Kennenlernen statt. „Mit dem wissenschaftlichen Beirat haben wir uns namhafte Experten zum Thema Seniorenverpflegung von bundesdeutschen Hochschulen an unsere Seite geholt, die uns sowohl hinsichtlich unserer Menüangebote als auch in Bezug auf europäische Ernährungsfragen beraten können“, spricht Apetito Marketingleiter Michael Tschech über die gemeinsamen Ziele. „Dabei werden wir vor allem über Zukunftsthemen und Entwicklungen sprechen.“

Sechs Themenschwerpunkte herausgearbeitet

Dem wissenschaftlichen Beirat gehören an: Prof. Dr. Hans Konrad Biesalski, Universität Hohenheim, Prof. Dr. Guido Ritter, Fachhochschule Münster, Prof. Dr. Dorothée Volkert, Institut für Biomedizin des Alterns in Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Joachim Schmitt, Hochschule Fulda, Prof. Dr. Thomas Vilgis,  Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz (auf dem Bild v.l.) Es fehlt: Prof. Dr. Rainer Wirth von der Universitäts-Klinik Marienhospital in Herne.

Im Rahmen des ersten Treffens wurden sechs Themenschwerpunkte ausgearbeitet, die es innerhalb der Zusammenarbeit weiterhin zu diskutieren gilt. Man sei bereits direkt in die Diskussion über mögliche Veränderungen und neue Denkansätze eingestiegen. „Die Wissenschaftler gaben uns einen Einblick, auf welche breit angelegte Expertise wir bei Fragen rund um die Seniorenernährung künftig vertrauen können“, erklärt Dr. Doris Becker, Leiterin der Ernährungswissenschaft und -beratung bei Apetito.

www.apetito.de




stats